Mit Recycling der Rohstoffkrise trotzen: Innovationen aus Südösterreich

Die aktuelle Rohstoffsituation ist angespannt. Vor allem Metalle sind ein knappes und teures Gut. Die Unternehmen im Green Tech Valley trotzen der Krise mit neuen und besonders energieeffizienten Sortier- und Recyclingsystemen sowie dem Einsatz von künstlicher Intelligenz. Ihre Neuheiten werden ab heute auf der IFAT, der Weltleitmesse für Umwelttechnologien in Deutschland, sichtbar.

Die aktuelle Rohstoffsituation ist angespannt. Vor allem Metalle sind ein knappes und teures Gut. Die Unternehmen im Green Tech Valley, der Steiermark und Kärnten, trotzen der Krise mit neuen und besonders energieeffizienten Sortier- und Recyclingsystemen sowie dem Einsatz von künstlicher Intelligenz. Leitbetriebe wie ANDRITZ, Binder+Co und REDWAVE ermöglichen mit innovativer Technologie, dass mehr hochwertiges Recyclingmaterial als Ersatz für Rohstoffe in den Kreislauf zurückgeführt wird. Ihre und weitere Neuheiten wurden auf der IFAT, der Weltleitmesse für Umwelttechnologien in Deutschland, sichtbar.

Reduzieren, Wiederverwenden, Recyceln

Kreislauforientiertes Wirtschaften beginnt schon beim Produktdesign. Es geht über die Beschaffung von Rohstoffen, eine ressourcenschonende Produktion, bis hin zur anschließenden Wiederverwertung der Materialien. Insgesamt hat die Zirkularität der Weltwirtschaft das Potenzial, sich auf 17 % zu verdoppeln. Diese Zahl wirkt auf den ersten Blick nicht besonders hoch, beinhaltet allerdings die Möglichkeit, die jährlichen Gesamtemissionen auf 39 % zu verringern. Die Unternehmen im Süden Österreichs punkten hier durch ihre Innovationskraft in den Bereichen Abfallsammellogistik, Sortier- und Aufbereitungstechnologien sowie Herstellung von hochqualitativem Recyclingmaterial. Zudem überzeugen die Valley-Weltmarktführer durch ihre Kompetenz auf den Sektoren Digitalisierung und künstliche Intelligenz. Die Big Player der Green Tech-Szene zeigten ihre Neuheiten live auf der IFAT.

Vom E-Schredder über Vibrationsanalyse-Tool bis hin zur intelligenten Mülltonne

So präsentierte der steirische Umweltpionier Saubermacher beispielsweise moderne Plattformen für Bauentsorgung mit wenigen Klicks, eine intelligente Mülltonne, die die Abfallentsorgung selbst organisiert und einen Wertstoffscanner, der dank künstlicher Intelligenz und Direktfeedback die Mülltrennung verbessert. Der Experte für Sortiertechnologien REDWAVE zeigte zwei neue Sortiermaschinengenerationen für die Bereiche Metall- und Glasrecycling und überzeugte zudem auf dem Sektor künstliche Intelligenz. Die weltweit erste Digital-Assistant-Solution unterstützt den Betreiber von Recyclinganlagen rund um die Uhr und optimiert darüber hinaus den Sortierprozess der gesamten Anlage. Binder+Co tratt ebenfalls mit hocheffizienter Sortiertechnologie an. Der Aufbereitungsspezialist stellte ein neues System zur Sortierung von Alulegierungen vor. Damit können Aluminiumabfälle besser getrennt und zurückgeführt werden. Um problematische Materialien, wie sie in der Wertstoffaufbereitung häufig vorkommen, zu sieben, stellte das Unternehmen zudem eine neue Siebmaschine vor, die bis zu 65 % weniger an Energie braucht. Der Weltmarkführer ANDRITZ lieferte u.a. Recyclinglösungen für Elektroschrott und präsentiert das ANDRITZ Recycling Technology Center. IFE Aufbereitungstechnik trennte u.a. problemlos Edelstahl aus PET-Flakes-Gemisch mittels Magneten. Ein weiteres Highlight: Via Sensorik und einer App kann ein Anlagenbesitzer jetzt das Vibrationsverhalten eines Fördergeräts prüfen. Die Analyse dient dazu, den Betrieb der Maschine zu optimieren und Abweichungen ehest möglich zu erkennen. LINETECHNOLOGY entwickelt, produziert und vertreibt modulare Aufbereitungsanlagen für industrielle Reststoffe. Die Firma Komptech stellte u.a. ihren „Terminator“ unter den Hochleistungs-Zerkleinerern zur Schau. Die stationäre, elektrisch betriebene Lösung eignet sich für alle Arten von Müll. Das Umwelttechnikunternehmen Lindner setzt auf die Zukunft des E-Antriebs in der Schredder-Technologie und braucht so beim Zerkleinern bis zu 40 % weniger Energie als mit hydraulisch betriebenen Schreddern.

IFAT REDWAVE
© Green Tech Cluster

Presseaussendung als PDF
Bildmaterial honorarfrei bei Nennung „Green Tech Cluster“
v.l.n.r. Nicole Velimirovic, Projektleiterin Circular Solutions Green Tech Cluster, Sebastian Weber, Sales Engineer REDWAVE, Thomas Diesenreiter, Vertriebsmanagement Metallaufarbeitung REDWAVE

Ihre Ansprechpartnerin

Christina Kropf
Green Tech Cluster Styria GmbH