Sensorik für skandinavischen Windpark 

Das Grazer Technologieunternehmen Eologix hat einen Großauftrag in Skandinavien erhalten. Der Valley Partner rüstet bis Ende des Jahres einen Windpark mit 130 Anlagen mit Sensorsystemen aus und verbessert so dessen Leistung.

Eisfrei und energiegeladen durch den Winter

Zwei Drittel der Windenergie werden im Winter gewonnen. Damit Windkraftanlagen auch in der kalten Jahreszeit genug Strom produzieren können, müssen die Windradblätter frei von Eis sein. Das ist dank steirischer Sensortechnik auch in Skandinavien möglich. Eis-Sensoren von Eologix erkennen nämlich eine Vereisung bzw. messen die Oberflächentemperatur der Windradblätter. Sie sorgen entweder dafür, dass die Blattheizung rechtzeitig aktiviert wird, oder dass die Anlage automatisch anfährt, wenn sie wieder eisfrei ist.

Montage in schwindelerregender Höhe

Das Nachrüsten der bestehenden Windkraftwerke ist mitunter nicht ungefährlich. Die Windräder können via Kran, Hebebühne oder Industriekletterer mit den Sensoren ausgestattet werden. Eine Montage ist aber auch am Boden oder ab Werk möglich. Bis Ende 2022 soll die Montage in Skandinavien abgeschlossen sein. Eologix hat seit seiner Gründung bereits 500 Windenergieanlagen vornehmlich in Europa aufgerüstet und 5000 Sensoren verbaut und will auch weiter dazu beitragen, „erneuerbare Energien attraktiver und wirtschaftlicher zu machen“, so Geschäftsführer Thomas Schlegl. In diesem Jahr will sich das Unternehmen, neben dem europäischen Markt, auch der Expansion in die USA widmen. 

Kontakt

Thomas Schlegl
eologix sensor technology gmbh