Forbes Top-30 KI-Startup aus dem Green Tech Valley 

Mensch und Maschine optimal miteinander zu verbinden. Das hat sich das Grazer Technologie-Startup LEFTSHIFT ONE zur Aufgabe gemacht. Es unterstützt Firmen dabei, auf Basis von künstlicher Intelligenz, Prozesse zu optimieren und zu automatisieren. Dafür wurde das 5-köpfige Team vom renommierten Forbes Magazin zu den Top 30-KI Unternehmen Europas gekürt.

Effizienter dank digitaler Assistenz

Artificial Intelligence Operating System, kurz AIOS, so heißt das Betriebssystem für künstliche Intelligenz und Hyperautomation, das von LEFTSHIFT ONE entwickelt wurde. Darin können digitale Assistenten erstellt, verwaltet und betrieben werden. Sie erleichtern Unternehmen langfristig ihre Arbeit. Durch den Einsatz von AIOS können Abläufe optimiert und somit neue Potentiale und Businessprozesse entdeckt werden. Das technologische Fundament ist mit der Welt der Smartphone-Apps vergleichbar: „Das Betriebssystem ist eine technische Entwicklungsumgebung, auf der unterschiedliche Applikationen und Anwendungen, sogenannte Skills, laufen. Die smarten Services beherzigen die Symbiose aus Menschen und Maschine sowie den Datenschutz“, so CEO Patrick Ratheiser. Die KI-Services umfassen etwa Textverständnis, Datenanalyse und Bilderkennung. Sie werden auch in Kombination angewendet. Dadurch entsteht Hyperautomation. So können komplexe Geschäftsprozesse effizienter gemacht und sogar vollumfänglich automatisiert werden.

Zwei Millionen zum Start

Mit ihrer Lösung hat LEFTSHIFT ONE viele Investoren überzeugt. So erhielt das Unternehmen zwei Millionen Euro als Starthilfe durch Hermann Hauser und eQventure, der österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) und der Austria Wirtschaftsservice-Gesellschaft (aws).

In die weite Welt

LEFTSHIFT ONE wächst und wächst. Das Team zählt bereits über 40 MitarbeiterInnen und hochkarätige Referenzen. Zurzeit liegt der Fokus auf nationaler und internationaler Expansion. „Wir sind branchenübergreifend in vielversprechenden Gesprächen mit spannenden Unternehmen, mit denen wir auf Basis von künstlicher Intelligenz und Hyperautomation disruptive Geschäftsmodelle umsetzen werden“, verrät Ratheiser. Dabei geht es über die Automatisierung von Geschäftsprozessen hinaus. „Durch die Verbindung von Kerntechnologien wie künstliche Intelligenz und Machine Learning kann Hyperautomation dynamische Prozesse automatisieren.“

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Kontakt

Christian Weber
Leftshift One Software GmbH
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin