So gelingt die Energiewende: Erneuerbare Energie in Österreich

Klimaneutral bis 2040. Dieses Ziel hat sich Österreich gesteckt. Die Steiermark und Kärnten gelten hier als Vorzeigregionen. Die beiden Bundesländer decken ihren Energiebedarf bereits zu einem guten Teil aus Erneuerbaren. Das Green Tech Valley zieht besonders viel grüne Energie aus Wasserkraft, Biomasse und Solar.

So hoch ist der Anteil an Erneuerbaren Energien

Derzeit werden in Österreich rund 42% der Energie aus Erneuerbaren gewonnen. Wasserkraft und Biomasse gelten hier als Stützpfeiler. Sie machen mehr als 85% der Kapazitäten aus. Aber auch Wind- und Solarkraft legen jährlich zu. 2020 konnten beispielweise rund 20% mehr Energie aus Photovoltaik gewonnen werden. In Summe sind Windkraft und Sonnenenergie jedoch nur zu etwa 7% an der rot-weiß-roten, grünen Energieversorgung beteiligt.

Green Tech Cluster, Erneuerbare Energien, Erzeugungsstruktur erneuerbare Energien Österreich, 2022
Quelle: Klimaschutzministerium, 2022

Grüne Energie aus dem Green Tech Valley

Grüne Energie
aus dem
Green Tech Valley

Insgesamt ist der Energieverbrauch in der Steiermark (- 6 %) und in Kärnten im Corona-Jahr 2020 leicht gesunken. Dafür konnten beide Bundesländer den Anteil an Erneuerbaren Energien ausbauen. Das zeigen die aktuellen Energiebilanzen der Länder. In der Steiermark stammen derzeit rund 32%, in Kärnten knapp 60% Prozent der verbrauchten Energie aus Erneuerbaren. Im weiß-grünen Herzen setzt man besonders auf Wasserkraft und Biomasse.

Green Tech Cluster, Erneuerbare Energien, Primärenergieerzeugung Energieträger Steiermark, 2022
Quelle: Energiebericht, 2021

Insgesamt soll der Anteil an erneuerbarer Energie in der Steiermark noch weiter erhöht werden. Bis 2030 soll die 40% Marke erreicht werden.  Am meisten Energie fließt hierzulande übrigens immer noch in die Erzeugung von Wärme – über 50 % –, Strom – über 21 % – und Treibstoff – knapp 28 %.

Top im EU-Vergleich: Österreich zieht Strom zu 75% aus Erneuerbaren Energien

Der österreichische Stromsektor baut bereits stark auf Erneuerbare Energien. Rund 75% der heimischen Stromerzeugung gehen auf nachhaltige Energiequellen zurück. 2030 soll der Stromverbrauch in Österreich bilanziell zu 100% aus Erneuerbaren stammen. Dazu sollen zusätzlich 27 TWh aus grünen Energieträgern gezogen werden.   

Das Green Tech Valley, der Süden Österreichs, geht hier bereits mit gutem Beispiel voran. Seit Inkrafttreten des Ökostromgesetzes im Jahr 2003 konnten in der Steiermark einige Potenziale im Bereich erneuerbare Energieträger erschlossen werden. Derzeit deckt das Bundesland seinen Stromverbrauch von 8,9 TWh vor allem aus Wasserkraft. Die Technologien zur Nutzung werden ebenfalls hier entwickelt und wirken auf der ganzen Welt. Jede 5. kWh grüner Strom kommt aus dem Green Tech Valley.

Green Tech Cluster, Erneuerbare Energien, Grafik Strom aus erneuerbaren Quellen Steiermark
Quelle: Energiebericht, 2021

In  Kärnten konnten 2021, dank Wasserkraft, sogar 104 % der Stromerzeugung aus erneuerbarer Energie gewonnen werden. Das bedeutet, es wird mehr grüner Strom produziert als verbraucht. Zudem verzichtet das Bundesland bereits vollständig auf Erdgas, Erdöl und Kohle.

Erneuerbare Energie aus Photovoltaik und Windkraft

Die Steiermark setzt 2020 auch deutlich stärker auf die Kraft der Sonne. Der Photovoltaik-Ausbau konnte um 16,9 % gesteigert werden. Auch Kärnten zieht mit und verzeichnet ein Wachstum von 14 %. Auch in Sachen Windkraft wird angekurbelt. In der Steiermark tragen derzeit 23 Windparks zur Energieversorgung bei. In Kärnten sind derzeit drei Standorte für den Bau von Windkraftanlagen freigegeben.