Wassermanagement leicht gemacht, das Fluid Management & Control System von FMC Technology macht’s möglich

1. Dezember 2014

 

Vor kurzem stellte FMC Technology GmbH seine Neuentwicklung vor: ein zentral gesteuertes und geregeltes Einrohrsystem für den Sanitärbereich. Die ersten Projekte sind bereits umgesetzt und betreiben unter anderem das Sporthaus des USV Waisenegg in Birkfeld, wo das FMC-System mit Hygieneaspekt und den innovativen Einsparpotenzial punktet.Erstmalig wird die gesamte Wasserinstallation über das Wassermanagement (FMC-Multibox) zentral gesteuert […]


 

Vor kurzem stellte FMC Technology GmbH seine Neuentwicklung vor: ein zentral gesteuertes und geregeltes Einrohrsystem für den Sanitärbereich. Die ersten Projekte sind bereits umgesetzt und betreiben unter anderem das Sporthaus des USV Waisenegg in Birkfeld, wo das FMC-System mit Hygieneaspekt und den innovativen Einsparpotenzial punktet.

Erstmalig wird die gesamte Wasserinstallation über das Wassermanagement (FMC-Multibox) zentral gesteuert und der Wasserverbrauch des gesamten Gebäudes bis zur einzelnen Verbrauchereinheit geregelt. Neu ist auch, dass die Verbrauchsleitungen Warm- Kaltwasser durch ein Einrohrsystem ersetzt wurden und dies eine Vielzahl von Vorteilen für den Kunden, Betreiber oder Installateur mit sich bringt. Anders als bei herkömmlichen 2-Rohr-Systemen wird die gewünschte Wassertemperatur über verschiedenste Bedienmöglichkeiten direkt an der Armatur eingestellt und in der FMC-Multibox, das Herzstück der Anlage, gesteuert- und dosiert. Somit können Wassereinsparungen bis zu 60% erzielt werden, Energiekosten erheblich gesenkt und auch in Sachen Hygieneanforderungen und Legionellenschutz wird ein großer Schritt nach vorne getan.

Das Fluid Management & Control System ist mit allen Energieerzeugungssystemen zur Warmwasseraufbereitung kompatibel. Ein wichtiger Aspekt um auch das erzeugte Warmwasser, Ressourcen schonend aus Erneuerbaren Energiequellen optimal und problemlos verwenden zu können.

Hauseigentümer oder Betreiber werden mit dem FMC-System bestimmt zufrieden sein, da Wartung und Service leicht und sicher umsetzbar ist. Rohrbrüchen wird vorgebeugt indem die Verrohrung einerseits ohne Formstücke erfolgt und hochwertige Materialien verwendet werden, andererseits nach dem Abstellen der Armatur das System drucklos gemacht wird. Das schont Ventile und mechanische Bauteile.
Batterien, Akkus oder USV können beim FMC-System als „Add ons“ eingebaut werden, somit sind Sie auch bei Stromausfall geschützt. Von Verbrühungsschutz bis Mengenbegrenzung oder Messfunktionen sind weitere Sondereinstellungen möglich und machen das FMC-System zum flexiblen Wassermanagement-Partner.

„Jeder kann (s)einen Beitrag leisten – wir möchten Sie mit unserem
Fluid, Management & Control System dabei unterstützen…“

Quelle: FMC Technology GmbH / November 2014
www.fmc-technology.at

 

Weitere News zu diesem Thema

100 Millionen für Radverkehr

Gemeinsam investieren Land Steiermark und Stadt Graz bis zum Jahr 2030 rund 100 Millionen Euro in ein breites Maßnahmenpaket für den Radverkehr. mehr →


Nachlese INNOlounge: Vom Kunden zum Partner

Wie Kunden zu Partnern werden, stand im Mittelpunkt der INNOlounge bei ANDRITZ AG. mehr →


Nachlese: Green Tech Innovators Club

Rund 110 Expertinnen und Experten aus allen Branchen folgten am 8. Oktober der Einladung der IV Steiermark, der TU Graz und des Green Tech Clusters zum Green Tech Innovators Club. mehr →