Von der Kohle zur Sonne – neue PV-Großanlagen

20. Juli 2020

 

In Österreich bewegt sich gerade viel beim Thema Großanlagen für Sonnenenergie. Im Süden von Graz hat sich die Energie Steiermark AG für ihr Vorhaben ein 20 Hektar Areal gesichert. Die Verbund AG hat ein Großprojekt in Schönkirchen (Niederösterreich) auf einer alten OMV-Deponie gestartet.


 

Großanlagen und Pilotprojekte für Sonnenenergie befinden sich gerade am Vormarsch. Am Gelände des ehemaligen Kohlebergwerks im Süden von Graz (Region Bärnbach/Rosental) hat sich die Energie Steiermark AG für ihr Vorhaben ein 20 Hektar Areal gesichert. Darauf soll eine 8 Fußball-Felder große Freiflächen-Photovoltaikanlage entstehen. Mit einer Leistung von 16 MWp jährlich, können rund 18 Millionen Kilowattstunden Ökostrom erzeugt und damit über 5.000 Haushalte mit Energie versorgt werden. Somit können in etwa 13 Millionen Kilogramm Co² pro Jahr eingespart werden. Ein weiterer wichtiger Schritt in die grüne Energiezukunft und obendrein ein wichtiger regionaler Wirtschaftsimpuls. Die beiden Gemeinden könnten immerhin durch die Anlage nahezu energieautark werden. Durch den jahrzehntelangen Braunkohle-Abbau ist das Gelände mit Asche aufgefüllt und somit nicht anderwärtig nutzbar. Energie Steiermark Vorstandssprecher Christian Purrer ergänzt: „Durch die bisherige Nutzung ist der Boden des Areals für andere ökologische Nutzungsarten nicht geeignet.“

Nicht nur in der Steiermark werden derzeit wichtige Impulse für eine grüne Zukunft gesetzt: Die Ende 2019 gegründete Tochtergesellschaft Green Power errichtet auf dem Gelände des Kraftwerks Feistritz-Ludmannsdorf in Kärnten die erste PV-Großanlage des Verbunds. Die 2,5 Hektar große Pionieranlage der Green Power entsteht, ohne den Boden zu versiegeln in Flächen-PV-Bauweise. Sie soll Fehler und schleichende Effizienzverluste frühzeitig mittels Sensortechnik erkennen und steht zudem Vorbild für das Großprojekt in Schönkirchen (Niederösterreich), welches auf einer alten OMV-Deponie entstehen wird. 11,4 MWp Leistung erzeugen die 34.600 PV-Module, was in etwa dem Jahresstromverbrauch von 3.400 Haushalten entspricht. Umgerechnet rund 8 Millionen Kilogramm Co² würden sich so einsparen lassen. Die Inbetriebnahme der Anlage ist für Ende November 2020 geplant.

 

Mehr erfahren:

Energie Steiermark Projekt
Verbund Projekt Schönkirchen

 

 

Weitere News zu diesem Thema

Zukunftssektor Grüne Technologien: Kärnten und Steiermark werden zum Green Tech Valley

Das Land Kärnten beteiligt sich durch den KWF Kärntner Wirtschaftsförderungs Fonds an den Aktivitäten des Green Tech Clusters und weitet somit das Green Tech Valley Richtung Süden aus. mehr →


Fast Forward Award – Staatspreis Innovation 2021

Die Auszeichnungen sind die unternehmerische Chance auf bundesweite Medienpräsenz und Networking. mehr →


Energie Steiermark eröffnet E-Campus

Mehr als 1200 junge Menschen wurden von der Energie Steiermark bereits zu innovativen ExpertInnen in Sachen Energie ausgebildet. Jetzt hat das Unternehmen in Graz nach 15-monatiger Bauzeit das österreichweit modernste Ausbildungs-zentrum im Bereich Green Energy in Betrieb genommen. mehr →