post

TU Graz und TU Wien feiern den ersten Abschluss des Universitätslehrganges für Nachhaltiges Bauen

21. Oktober 2011

 

Abschlussfeier am 2. Dezember 2011 an der TU Wien


 

Die ersten TeilnehmerInnen des Universitätslehrganges „Nachhaltiges Bauen“, der gemeinsam von der Technischen Universität Graz und der Technischen Universität Wien durchgeführt wird, feiern am 2. Dezember 2011 ihren erfolgreichen Abschluss.

Zwei Semester lang haben sich die Studierenden mit den Grundsätzen der Nachhaltigkeit in Projektentwicklung, Planung und Ausführung, Betrieb und Beseitigung von Bauwerken beschäftigt. Nun sehen die AbsolventInnen ihrer Feier mit Freude, Stolz und auch ein wenig Erleichterung entgegen, haben sie doch ein intensives Jahr hinter sich, indem viele von ihnen neben der anspruchsvollen Weiterbildung, Beruf und Familie koordinieren mussten. Doch Peter Maydl, Lehrgangsleiter seitens der Technischen Universität Graz, ist überzeugt, dass sich die Investition lohnen wird. „Wir liegen richtig“ so Maydl, „denn die Entwicklungen am Bausektor gehen eindeutig in Richtung Nachhaltiges Bauen.“ Helmut Rechberger, Lehrgangsleiter der Technischen Universität Wien, sieht es ähnlich: „Wir wollen den AbsolventInnen ein grundlegendes Rüstzeug für ihre zukünftige Berufstätigkeit geben.“

Nachhaltigkeit als Querschnittsmaterie

An 13 Wochenenden haben die TeilnehmerInnen nicht weniger als 45 Lehrveranstaltungen aus 12 Themenbereichen besucht. Eine beeindruckende Vielfalt die sich aus dem Gegenstand ergibt, denn Nachhaltigkeit ist keine singuläre Disziplin sondern eine Querschnittsmaterie. Nicht zuletzt durch die Kooperation der beiden namhaften technischen Universitäten, konnten für alle Gebiete ExpertInnen als Vortragende gewonnen werden.

Den beiden Lehrgansleitern war es ein Anliegen „Nachhaltiges Bauen“ aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln zu betrachten und den Studierenden einen regen Austausch und Diskussionen mit den Vortragenden der Universitäten und Fachleuten aus Wirtschaft und Verwaltung zu ermöglichen. Dabei waren die unterschiedlichen beruflichen Herkunftsbereiche der TeilnehmerInnen, neben ArchitektInnen, BauingenieurInnen und BaumeisterInnen hatten sich auch UnternehmensberaterInnen für diesen Universitätslehrgang entschieden, eine willkommene Bereicherung. Eine positive Überraschung war der hohe studentische Frauenanteil von fast 50%, der zeigt dass der Bausektor –wie gemeinhin angenommen – keine reine Männersache mehr ist.


Der Lehrgang wurde für Führungskräfte mit bauspezifischem Hintergrund konzipiert. Zulassungsvoraussetzung ist ein technisches, naturwissenschaftliches, juristisches oder wirtschaftswissenschaftliches Hochschulstudium. Bei nicht-technischen Studien sind fünf Jahre Berufserfahrung mit Bezug zum Bauwesen vorzuweisen. Über entsprechende Berufserfahrung können auch Personen ohne Hochschulabschluss zugelassen werden.

Der Lehrgang startet erneut im März 2012.


Kontakt:
TU Wien
Continuing Education Center
Mag. Monika Lassmann
Email: office@cec.tuwien.ac.at
Tel.: +43 (0) 158801-41780

Quelle: Continuing Education Center, Vienna Universtity of Technology / 19.10.2011

AbsolventInnen des ersten Durchgangs des Universitätslehrgangs „Nachhaltiges Bauen“ (Copyright: Technische Universität Wien, Abdruck honorarfrei)

 

Weitere News zu diesem Thema

Green Tech Valley ist globales Labor für digitale Kreislaufwirtschaft

Neue Forschungs- und Entwicklungsprojekte im industriellen Konsortium „circulAr fuTure“ heben den Süden Österreichs auf die Weltbühne. 10 Partner arbeiten gemeinsam an der Vision einer durchgängig digitalisierten Kreislaufwirtschaft mit deutlich höheren Recyclingraten. mehr →


Aufbruch in eine grüne Finanz-Zukunft

Das Austrian Green Investment Pioneers Programm von klimaaktiv in Kooperation mit dem Umweltbundesamt erleichtert Unternehmen, Banken und Investoren den Einstieg in grüne Projekte und unterstützt beim Auf- und Ausbau zukunftsweisender und nachhaltiger Geschäftsmodelle, die einen Beitrag zur Erreichung der österreichischen Klima- und Energieziele leisten. mehr →


Stromversorgung von Sensoren durch Vibrationen

Wie können drahtlose und unzugänglich verbaute Sensoren nachhaltig mit Energie versorgt werden? Dieser Frage widmet sich das EU-Projekt SYMPHONY. mehr →