Wirtschaftsmission UMWELTTECHNOLOGIE

 

Allgemeine Information

Datum: 12.11.2003
Ort: Aussig an der Elbe (CZ), Steiermark
Adresse: Ustí nad Labem, Aussig an der Elbe (CZ)
Die AUSSENWIRTSCHAFT ÖSTERREICH (AWO) veranstaltet mit der Außenhandelsstelle Prag am 12. November 2003 eine Wirtschaftsmission mit dem Schwerpunkt Umwelttechnologien.
Die Veranstaltung wird in der nordböhmischen Kreisstadt Ustí nad Labem, unter Einbindung von regionalen und zentralen öffentlichen Stellen und Institutionen sowie entsprechenden Unternehmen stattfinden. So werden von tschechischer Seite beispielsweise Vertreter kommunaler Stellen, die in den nächsten Jahren als wichtige Auftraggeber von Umweltprojekten fungieren werden, zu der Veranstaltung eingeladen. Ebenso werden Vertreter diverser Verbände und Vereinigungen aus dem Umweltbereich mitwirken.

Es ist folgendes (vorläufiges) Programm vorgesehen:

11.11. Abend: Anreise, Registrierung, Abendempfang
12.11: Fachvorträge, Firmenkooperationsgespräche, ev. Besichtigung eines einschlägigen Unternehmens oder einer entsprechenden Anlage)
12.11. Abend: Abreise

Die Tschechische Republik liegt auf der Liste von Österreichs bedeutendsten Handelspartnern exportseitig und importseitig nach wie vor an achter Stelle. Österreichs Exporte nach Tschechien stiegen 2002 um 4,5 % auf EUR 2.247,5 Mio. Die bisher für 2003 vorliegenden bilateralen Außenhandelsdaten lassen eine Fortsetzung dieses Trends erwarten. Die stagnierende Wirtschaftslage im EU-Raum macht sich auch in Tschechien bemerkbar, kann jedoch durch die steigende Inlandsnachfrage sowie das anhaltende Engagement ausländischer Investoren ausgeglichen werden.

Der Umweltschutz ist nicht erst im Zuge der Erweiterungsverhandlungen ein Thema für Tschechien geworden. Die Anhebung der ökologischen Standards wurde seit Beginn des Transformationsprozesses verfolgt. Als problematisch kristallisierten sich hauptsächlich der Wassersektor, die Abfallentsorgung und der Bereich Industrie heraus. Große Investitionen scheinen auch für die öffentliche Infrastruktur hinsichtlich Wasserqualität und Abfallentsorgung notwendig zu sein. In den letzten Jahren wurden deshalb zahlreiche Rechtsnormen an das EU-Recht angepasst. Im Umweltsektor werden dementsprechend in den nächsten Jahren enorme Finanzmittel investiert und bedeutende Investitionen mit EU-Kofinanzierung und somit gute Geschäftsmöglichkeiten erwartet. Aus EU- Strukturmitteln (Kohäsionsfonds) wird mit einer Welle neuer Infrastrukturprojekte für 2004 – 2006 in der Höhe von CZK 43 Mrd. (EUR 1,31 Mrd.) gerechnet.

Die Projekte sollte man allerdings schon jetzt anvisieren. Für österreichische Firmen besteht hier eine einmalige Chance, sich an zahlreichen Projekten in geografischer Nähe zu Österreich zu beteiligen bzw. anhand von konkreten Vorhaben in einen neuen stark wachsenden Markt einzusteigen, wobei eigentlich alle Umweltschutzbereiche interessant sind (Wasser, Luft, Boden, Energiewirtschaft) – von der Projektvorbereitung bis zur Durchführung.

Auskünfte über die Abwicklung der Wirtschaftsmission erteilt auch die
Außenhandelsstelle Prag
Dr. Michael Angerer / Mag. (FH) Sara Neubauer
P.O.Box 493
Krakovská 7
CZ-111 21 Praha 1

Veranstalter

AUSSENWIRTSCHAFT ÖSTERREICH (AWO)
AWO – Mittel- und Osteuropa
Wiedner Hauptstraße 63
1045 Wien
Tel.: +43 (0)5 90 900-4410
Fax: +43 (0)5 90 900-14410

 
Zurück zur Übersicht