Allgemeine Information

Datum: 26. – 26.06.2008
Ort: (A) Graz, Steiermark
Adresse: Karmeliterplatz 3, (A) Graz

Einladung zur 2. Veranstaltung des ÖKOBÜROs aus der Tagungsreihe:
„Ist weniger mehr? – Energieverbrauch und zukunftsfähige Entwicklung“:

Die Veranstaltung sowie das gesamte Projekt wird gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft


PROGRAMM


14:00 Eröffnung
14:10 Herbert Lechner (Österr. Energieagentur):(End)Energieverbrauch in einzelnen Konsum-Segmenten – Ansatzpunkte für eine effiziente nachfrageseitige Energiepolitik?
14:30 N.N. (Institut für Soziale Ökologie, IFF) Energieverbrauch einst und jetzt.
14:50 Ernst Schriefl (Wr. Zentrum für Energie, Umwelt und Klima) (Wie) sind Rebound-Effekte zu vermeiden?
15:15 PAUSE
15:45 Gudrun Walter (Steir. LReg., FA 19D; Referat IV: Nachhaltige Entwicklung und Bewusstseinsbildung angefragt): Wie und was kann ein nachhaltiger Lebensstil sein?
17:05 Wolfgang Jilek (Steir. LReg., FA 17A; Fachstelle Energie) Weniger Energie in meinem persönlichen Lebensumfeld.
16:25 Martin Kirchner (Global Ecovillage Network) „Be the Change!“ – Ökodorf-Projekte und Transition Towns als Vorbilder für eine ökologischere Lebensweise
16:45 „Weniger Energieverbrauch – mehr Leben! Ist das illusorisch, realistisch, überlebensnotwendig?“ Diskussion mit ReferentInnen und Publikum

BUFFET zum Ausklang


HINTERGRUND


Die zweite Diskussionsveranstaltung der diesjährigen ÖKOBÜRO-Veranstaltungsreihe „Ist weniger mehr? – Energieverbrauch und zukunftsfähige Entwicklung“ will die persönlichen Aspekte, die mit der Forderung nach Reduktion des Energieverbrauchs einhergehen, beleuchten:


Weniger Energieverbrauch und effizientere Nutzung der zur Verfügung stehenden Energie sind sehr persönliche Herausforderungen. Sie sind eng verknüpft mit dem Lebensstil eines jeden Menschen. Der mündige Konsument / die mündige Konsumentin werden von Politik, NGOs und Wirtschaft immer öfter auf ihre Verantwortung aufmerksam gemacht. Mit Verzichts-Appellen können aber nur wenige Menschen gewonnen werden. Kann eine Trendwende im Energieverbrauch mit einer verbesserten Lebensqualität verbunden werden?


Um ein besseres Verständnis für die Problematik zu erlangen will das ÖKOBÜRO gemeinsam mit ExpertInnen aus Verwaltung, Wissenschaft und NGOs unter anderem folgende Fragen näher erörtern:


• Wie viel Energie verbrauchen wir eigentlich in unterschiedlichen Lebensbereichen?


• Wie sieht der Energiekonsum im Vergleich zu früheren Zeiten aus – und was können wir aus dem Vergleich für heute lernen?


• Wieso steigt der Energieverbrauch trotz immer effizienterer Technologien weiter an?


• Wo liegen die Anreize für einen energiesparenden Lebensstil?


• Ist mit Verbrauchsreduktion automatisch Verzicht verbunden oder kann so sogar ein Mehr an Lebensqualität gewonnen werden?


• Welche Inspirationen liefern Pionierprojekte? – Sind diese im großen Stil umsetzbar?


Gemeinsam mit dem Publikum soll diskutiert werden, ob die Vorstellung von qualitativ gutem Leben zugleich mit weniger Energieverbrauch illusorisch, realistisch oder einfach überlebensnotwendig ist.


Die Teilnahme ist kostenlos!

 

Mehr Informationen finden Sie HIER

Veranstalter

Anmeldung:
Per Email an: anmeldung@oekobuero.at

 
Zurück zur Übersicht