Staatspreis2021 Umwelt- und Energietechnologie

20.10.2021

Umwelttechnologieunternehmen und Organisationen, die mit ihren innovativen Technologien, Produkten, Prozessen und Dienstleistungssystemen zum Klimaschutz sowie zur Ressourcenschonung beitragen, werden am 20. Oktober 2021 von Klimaschutzministerin Leonore Gewessler für ihre zukunftsweisenden Projekte mit dem Staatspreis2021 Umwelt- und Energietechnologie ausgezeichnet.

Wie kann dazu beigetragen werden, dass wir alle und zukünftige Generationen optimistisch in ein lösungsorientiertes Morgen blicken können? Verantwortungsbewusstsein, Ideenreichtum, Erfindergeist, Fortschritt und Innovationen – das und viel mehr ist erforderlich, wenn es darum geht, die Welt zugunsten unserer Umwelt und Lebensqualität zu verbessern. Bis 2040 wird Österreich klimaneutral sein. Auf diesem Weg ist eine klimafreundlich ausgerichtete Wirtschaft ein wesentlicher Schlüssel im Kampf gegen die Klimakrise.

Die österreichischen Umwelttechnologieunternehmen und -organisationen nehmen diese Vorreiterposition ein. Die weit über 100 Einreichungen zum Staatspreis2021 sind ein Zeichen für den Innovationsgeist und die Leistungsfähigkeit dieser Branche. Besonders herausragende Leistungen werden im Rahmen der Staatspreisgala am 20. Oktober 2021 prämiert. Klimaschutzministerin Leonore Gewessler verleiht die höchste staatliche Auszeichnung für die österreichische Umwelttechnologiebranche in folgenden drei Kategorien: „Umwelt & Klima“, „Forschung & Innovation“ sowie „Kreislaufwirtschaft & Ressourceneffizienz“.

Die folgenden neun Projekte wurden von einer renommierten Fachjury für den Staatspreis2021 Umwelt- und Energietechnologie nach den jeweiligen Bewertungskriterien nominiert:

Nominierte zur Kategorie: Umwelt & Klima:

  • Emissionsfreie Citylogistik in Graz, Österreichische Post AG (www.post.at)
  • Emissionsreduktion bei modernen Biomassenheizungen, Firma HARGASSNER Ges mbH (www.hargassner.at)
  • OurPower–Peer-to-Peer Marktplatz für Ökostrom, OurPower Energiegenossenschaft SCE mbH (www.ourpower.coop)

Nominierte zur Kategorie: Forschung & Innovation:

  • Ammonia-to-Power, AEE – Institut für Nachhaltige Technologien (www.aee-intec.at)
  • Lignin in Redox-Flow Batterien, Institut für Biobasierte Produkte und Papiertechnik der TU Graz (www.cell-rocks.com)
  • OttoWagner-ArealPlus–Machbarkeitsanalyse – LANG consulting/Ing. Günter Lang (www.langconsulting.at)

Nominierte zur Kategorie: Kreislaufwirtschaft & Ressourceneffizienz:

  • InduRed-Reaktor zur Phosphor- und Lithiumrückgewinnung, Lehrstuhl für Thermoprozesstechnik an der Montanuniversität Leoben (www.tpt-unileoben.at)
  • myCoffeeCup – Nachhaltiges Mehrwegbechersystem für Coffee to go, CUP SOLUTIONS Mehrweg GmbH (www.mycoffeecup.at)
  • TEX2MAT – Neue Prozesse zum Recycling von Textilabfällen multi-materialer Zusammensetzung, Herka GmbH (www.herka-frottier.at)

Die Staatspreisträger:innen in den verschiedenen Kategorien werden erst bei der Staatspreisgala – die heuer erstmalig auch mittels Live-Stream als Hybrid-Event online verfolgt werden kann – bekannt gegeben. Weitere Informationen zur Staatspreisgala 2021 finden sich im Internet unter www.ecotechnology.at und unter www.nachhaltigwirtschaften.at.

Kontakt

Florian Berger
Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin