Risikomanagement und Vorsorge für kritische Wasserinfrastrukturen

 

Allgemeine Information

Datum: 27.01.2010
Ort: 6020 Innsbruck, Tirol
Adresse: Universität Innsbruck – Großer Hörsaal (EG); Technikerstraße 13 , 6020 Innsbruck
Mittwoch, 27. Jänner 2010

Universität Innsbruck – Großer Hörsaal (EG)
6020 Innsbruck, Technikerstraße 13


Am 27. Jänner 2010 veranstaltet der ÖWAV in Kooperation mit dem Institut für Infrastruktur – Arbeitsbereich Umwelttechnik der Universität Innsbruck unter der Leitung von Univ.-Prof. DI Dr. Wolfgang Rauch ein Seminar mit dem Titel „Risikomanagement und Vorsorge für kritische Wasserinfrastrukturen“.


Kritische Infrastrukturen sind Einrichtungen mit herausragender Bedeutung für das Gemeinwesen, deren Ausfall oder Beeinträchtigung signifikante Folgen für die Bevölkerung hat. Dazu zählen neben anderen auch die funktionierende Wasserver- und Abwasserentsorgung. Der Schutz derartiger Einrichtungen ist unbedingt notwendig und wurde mittlerweile auch bereits in einer EU-Richtlinie (2008/114/EG) behandelt.

Die Beeinträchtigung der kritischen Wasserinfrastruktur erfolgt von unterschiedlichen Seiten. Beispielsweise können Änderungen im Klima oder in der Landnutzung zu einem veränderten Wasserhaushalt und Abflussverhalten sowie zu Versorgungsengpässen führen. Die Leistungsfähigkeit der Wasserinfrastruktur muss daher auch unter veränderten Randbedingungen ausreichend hoch sein, um den Anforderungen zu entsprechen. Darüber hinaus sind auch unsere Anforderungen an die Infrastruktur ständigen Änderungen unterworfen, wie z. B. das neue Nachweisverfahren für Entwässerungssysteme nach dem ÖWAV-Regelblatt 11.

Weiters verursachen Rohrbrüche infolge von Materialalterung oder als Schäden im Zuge von Bauarbeiten Versorgungsengpässe bzw. Ex- und Infiltration in die Netzwerke. Es gilt, derartige Gefährdungen so weit als möglich zu minimieren, aber auch entsprechende Notfallpläne vorzubereiten.

In diesem Seminar soll der Umgang mit den oben beschriebenen Risikofaktoren aus verschiedenen Blickwinkeln diskutiert werden. Experten aus unterschiedlichen Disziplinen (Verwaltungsorgane, Sachverständige, Planer, Betreiber und Wissenschafter), die sich mit Fragestellungen zur kritischen Wasserinfrastruktur beschäftigen, präsentieren ihre Erkenntnisse zu diesem Thema.

Seminarbeitrag:
ÖWAV-Mitglieder: € 200,– (+ 20 % USt.)
Nichtmitglieder: € 350,– (+ 20 % USt.)
StudentInnentarif (bis max. 27 Jahre, Inskriptionsbestätigung), gilt nicht für Werkstudenten: € 25,– (+ 20 % USt.)

Anmeldungen per Fax 01/532 07 47 oder E-Mail peyerl@oewav.at oder über unsere Online-Anmeldung

 
Zurück zur Übersicht