Re-Use Konferenz 2018

Re-Use - Highlight in der Circular Economy

 

Allgemeine Informationen

Datum: 31.01.2018

Ort: Meerscheinschlössl, Mozartgasse 3, 8010 Graz, Festsaal im Erdgeschoß

Veranstalter: ZERO WASTE AKADEMIE der ARGE Abfallvermeidung

 

Über die Veranstaltung

Der Circular Economy Aktionsplan der Europäischen Union ist mit Ende 2015 veröffentlicht worden. In der Nacht auf Montag, den 18.12.2017, wurde er nun endlich von EU Kommission, -Rat und -Parlament bestätigt und beschlossen. Ein großer Teil des Aktionsplans betrifft die Verbesserung der Abfall- und Ressourcenwirtschaft innerhalb der EU. Die Zielquoten für die Verwertung von Siedlungsabfällen werden sukzessive ansteigen und man konnte sich sogar auf eine einheitliche Methodik für die Mengendokumentation einigen. Re-Use nimmt dabei eine prominente Rolle ein.

Jene Mengen die im Wege der Wiederverwendung erzielt werden, müssen von den Mitgliedstaaten zukünftig innerhalb dieser steigenden Zielquote separat dokumentiert und ausgewiesen werden. Auf Basis der gemeldeten Re-Use-Anteile wird die Kommission 2024 evaluieren, ob in einem nächsten Schritt eigene Zielquoten für Re-Use eingeführt werden sollen, und zwar u.a. bei Siedlungsabfällen, Bau- und Abbruchabfällen, Alttextilien und Gewerbe- und Industrieabfällen, oder ob die Erfassung innerhalb der allgemeinen Verwertungsquote (Recycling & Re-Use) auch weiterhin als sinnvoll zu erachten ist.

Die Österreichische Re-Use Konferenz 2018 geht den Fragen nach:

Was können die Re-Use-AkteurInnen zur Erreichung der Circular Economy Ziele beitragen und wie können Re-Use Aktivitäten erfasst und dokumentiert werden? Welches Potenzial birgt die Vorbereitung zur Wiederverwendung für die Schaffung von Green Jobs? Und natürlich auch vice versa: Was bedeutet der Circular Economy Aktionsplan für die Schaffung von Re-Use-Infrastruktur und warum ist die Errichtung von Re-Use Parks so wichtig dafür?

Aus dem Programm:

KeyNote Speaker Hugo-Maria Schally liefert First Hand Informationen direkt aus Brüssel. Cillian Lohan berichtet vom Stakeholder-Ansatz für die künftige Implementierung der neuen EU-Vorgaben und Matthias Neitsch beleuchtet die Chancen für Arbeitsmarkt, Sozialwirtschaft und Zivilgesellschaft. Roland Pomberger wirft die Frage auf: Was muss die Österreichische Abfallwirtschaft tun oder ist sie schon gut genug? Gerald Dunst, Gründer der Firma Sonnenerde, führt vor, dass man sogar organische Abfälle „re-usen“ kann. Helmut Schmidt, langjähriger Werksleiter der Halle 2 des Abfallwirtschaftsbetriebs München, präsentiert das Gebrauchtwarenkaufhaus der Stadt und die Abfallvermeidungsmaßnahmen, die unsere deutschen Nachbarn treffen, und vieles mehr.

Das Anmeldeformular finden Sie hier…
Teilnahmegebühr pro Person € 150,– (exkl. USt.)
Ermäßigter Preis* € 120,– (exkl. USt.)

* Ermäßigter Beitrag gilt für Mitglieder der Vereine
– ARGE Müllvermeidung
– VABÖ – Verband Abfallberatung Österreich
– RepaNet – Re-Use- und Reparaturnetzwerk Österreich

Bei Anmeldung von mehreren MitarbeiterInnen derselben Organisation reduziert sich der Teilnahmebeitrag für die 2. Person um 20 % und für die 3. und jede weitere Person um 33 %.

First come – first serve Angebot für StudentInnen
Wir vergeben 30 Karten an StudentInnen bei Vorlage der Inskriptionsbestätigung zum Preis von je € 30 (exkl. USt.).

 

MitveranstalterInnen und UnterstützerInnen

– SIS – Institut für Systemwissenschaften, Innovations- und Nachhaltigkeitsforschung – Karl Franzens Universität Graz
– Verein RepaNet
– Compuritas – IT Refurbishment
– R.U.S.Z Reparatur- und Service-Zentrum, Graz
– Steiermärkische Landesregierung – A 14
– Stadt Graz – Umweltamt
– Österreichische SHREDDER – Partner für Recycling

ReferentInnen

Dr. Hugo-Maria Schally – Abteilungsleiter der Abt. für Ökoinnovation und Kreislaufwirtschaft in der Generaldirektion „Umwelt“ in der Europäischen Kommission, Koordination der Vorbereitung des Circular Economy Maßnahmenpaketes

Cillian Lohan – Berichterstatter der Arbeitsgruppe „Circular Economy“ im Europäischen Wirtschafts- und Sozialrat – EESC (Sozialpartnerschaftliche Institution der Europäischen Union)

Mag.a Christine Hocholdinger – Leiterin der Abteilung V/6 – Abfallvermeidung, -verwertung und –beurteilung, Ministerium für ein lebenswertes Österreich

Dr.in Ingrid Winter – Leiterin des Referats A 14 – Abfallwirtschaft und Nachhaltigkeit der Steiermärkischen Landesregierung

Helmut Schmidt – ehem. Werkleiter Abfallwirtschaftsbetrieb München – Halle 2- das Gebrauchtwarenkaufhaus der Stadt München

Dr.in Elisabeth Redler – Wissenschaftliche Begleiterin HEI – Haus der Eigenarbeit München

Gerald Dunst – Geschäftsführer der Firma SONNENERDE

Sepp Eisenriegler, MAS, MBA – Gründer, geschäftsführender Gesellschafter bei R.U.S.Z – Reparatur und Service Zentrum, Autor des Buches „Der Konsumtrottel“

Mag. Rüdiger Wetzl – Gründer und Inhaber Compuritas- IT Refurbishment

Matthias Neitsch – Geschäftsführer Verein RepaNet

Univ.-Prof. DI Dr. Roland Pomberger – Lehrstuhlleiter Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft an der Montanuniversität Leoben

Mag. Christian Leonhartsberger – Projektkoordinator Interreg – Central Europe Projekt SURFACE – Smart Urban Re-Use Flagship Alliances in Central Europe, Abfallwirtschaft Tirol Mitte

DIin Dr.in Alexandra Loidl – Leiterin des Referats für Abfallwirtschaftscontrolling, Stadt Graz Umweltamt

 

Kontakt

ZERO WASTE AKADEMIE
der ARGE Abfallvermeidung
0316 71 23 09
zerowasteakademie@arge.at

 
 
Zurück zur Übersicht