„Ist weniger mehr? – Energieverbrauch und Wirtschaftswachstum“

 

Allgemeine Information

Datum: 25. – 25.09.2008
Ort: (A) St. Pölten, Steiermark
Adresse: Großer Saal der AK Zweigstelle St. Pölten, Gewerkschaftsplatz 2, 3100, (A) St. Pölten

Die Forderung nach Verbrauchsreduktion und effizienterer Nutzung von Energie ist keineswegs neu und steht seit mindestens 15 Jahren bei allen Umweltschutz-Debatten im Raum. Das Thema Energieeffizienz steht selbstverständlich auch im Mittelpunkt der nationalen wie der gemeinsamen europäischen Energie- und Klimapolitiken.

Sämtliche Anstrengungen, die Kyotoziele doch noch zu erreichen, sind ohne eine deutliche Reduktion des Energieverbrauchs und Effizienzsteigerung nicht sehr erfolgversprechend. Eine zukunftsfähige Energiepolitik und vor allem deren erfolgreiche Umsetzung erfordert ein enges Zusammenspiel von politischen Rahmenbedingungen, innovativem Unternehmertum und umweltbewussten individuellen Entscheidungen.

Das ÖKOBÜRO will die Spannungsfelder, die mit einer Reduktion des Energieverbrauchs in Verbindung stehen, in den Mittelpunkt der Auseinandersetzung rücken und beschäftigt sich im heurigen Jahresprojekt intensiv mit unterschiedlichen Blickwinkeln.

Nach den Schwerpunkten „Energieverbrauch und Armut“ und „Energieverbrauch und Lebensstil“ setzt sich die 3. Tagung der diesjährigen ÖKOBÜRO-Veranstaltungsreihe „Ist weniger mehr? – Energieverbrauch und zukunftsfähige Entwicklung“ mit Wirtschaft und Wachstum auseinander.

Der Sektor Wirtschaft spielt – insbesondere auch wegen der (scheinbaren?) Notwendigkeit von permanentem Wachstum – für die Energiepolitik eine entscheidende Rolle. Gemeinsam mit ExpertInnen aus Wirtschaft, Forschung, Interessenvertretungen und NGOs sollen folgende Fragen kritisch diskutiert werden:



  • Sind Einsparungen im Verbrauch in einer wachstums- und konsum-orientierten Gesellschaft möglich oder sind diese Widersprüche in sich?


  • Ist die Entkopplung von Wirtschaftswachstum und Energieverbrauch tatsächlich machbar oder doch nur Mythos? Unter welchen Voraussetzungen?


  • Können Energieeinsparungen eventuell volkswirtschaftliche Vorteile bringen?


  • Oder muss das Wirtschaftswachstum und unser derzeitiges Verständnis von Wirtschaft überhaupt in Frage gestellt werden?

 

Im Anschluss an die Referate wird mit dem Publikum diskutiert werden, ob und wie eine deutliche Reduktion des Energieverbrauchs mit der erfolgreichen Weiterentwicklung der Wirtschaft in Österreich vereinbar ist.

 
Zurück zur Übersicht