Internationale Konferenz Denkmalpflege, Architektur, Energieoptimierung

 

Allgemeine Information

Datum: 18. – 19.06.2010
Ort: (A) Graz, Steiermark
Adresse: Internationales Städteforum Graz, Technische Universität Graz, (A) Graz
Die gewachsenen europäischen Städte sind ein unersetzbares Wirtschafts-, Sozial- und Kulturgut. Um dieses Erbe zu schützen und zu entwickeln, sind alle Dimensionen einer nachhaltigen Entwicklung gleichgewichtig zu berücksichtigen. Dazu zählen die wirtschaftliche Prosperität, der soziale Ausgleich und die gesunde und attraktive Umwelt.

Bei bestehenden Bauten gehört dazu auch die bauliche Adaptierung an Wohn- und Technikstandards der Zeit, beispielsweise in Hinblick auf deren Energieverbrauch. Die dafür notwendigen Sanierungen tragen mit etwaigen Funktionsänderungen oftmals zur Sicherung der historischen Bausubstanz bei.

Die Umsetzung der technischen Standards stellt jedoch bei kulturhistorisch wertvollen Gebäude und Ensembles – auch bei zukünftigen Denkmälern wie z.B. Bauten der 60er und 70er Jahre – ein schwieriges Unterfangen dar, weil stilbildende Gestaltungskriterien bei der Sanierung meist nicht berücksichtigt werden. Unter Denkmalschützern wird aber gerade auf die Problematik der starken ästhetischen Veränderungen durch energetische Sanierungsmaßnahmen hingewiesen; diese müssen in der Schutz- und Fördergesetzgebung in Hinkunft Berücksichtigung finden.

Die international festgelegten Klimaziele und Maßnahmen zur Steigerung der Energie-Effizienz haben einen schwierigen Sanierungsprozess eingeleitet, der stark in die Gestaltqualität der historischen europäischen Architektur eingreift, dessen Ergebnisse und Auswirkungen aber noch höchst umstritten sind.

Bei der Erfüllung der Vorschriften zu nationalen Klimazielen wird in Zukunft auf Städte- und Gemeinden ein großer Teil des Engagements entfallen. Auch die energetische Optimierung in touristisch genutzten, historischen Gebäuden wirft die selben Fragestellungen unter besonderen gesetzlichen Vorgaben auf. In diesem Sinn ist von Interesse, wann sich energetische Sanierungsmaßnahmen bzw. deren Kosten für Hausbesitzer und damit auch für die öffentliche Hand amortisieren oder gegebenenfalls andere gesetzliche Rahmenbedingungen und Fördermaßnahmen geschaffen werden müssen, um an den festgelegten Zielen nicht zu scheitern.

Aus der Erkenntnis heraus, dass dieses sehr aktuelle Thema in den europäischen Städten und Gemeinden noch nicht den gebührenden Stellenwert in der fachlichen Diskussion erreicht hat, wollen

die Organisatoren der Konferenz zum Meinungsaustausch anregen, neue Lösungsansätze und Visionen vorstellen und auch bereits umgesetzte Projekte präsentieren.

Die Beiträge erläutern Positionen aus den Bereichen Architektur, Denkmalpflege, Energieforschung und Bauwirtschaft und versuchen das breite Spektrum der relevanten Fragen und Probleme zu behandeln. Dazu nehmen Expertinnen und Experten aus Deutschland, der Schweiz und Österreich Stellung und präsentieren unterschiedliche Zugänge und Lösungsansätze.

Veranstalter

Organisatorische Auskünfte bzw.
Anmeldung per Mail, Fax oder Post
Internationales Städteforum Graz
Hauptplatz 3/III, 8010 Graz
Tel.: +43 (0) 316 82 53 95
Fax: +43 (0) 316 81 14 35
<A href="mailto:symposium@staedteforum.at" target="_

 
Zurück zur Übersicht