Fortbildung für Abfallbeauftragte

 

Allgemeine Information

Datum: 17.11.2011
Ort: (A) 9462 Bad Sankt Leonhard, Kärnten
Adresse: Kliening 30, (A) 9462 Bad Sankt Leonhard
Gemäß § 11 des Abfallwirtschaftsgesetzes (AWG) 2002 sind
Betriebe mit mehr als 100 Mitarbeitern verpflichtet, einen fachlich
qualifizierten Abfallbeauftragten sowie einen Stellvertreter schriftlich zu
bestellen und der Behörde bekanntzugeben.

Der Abfallbeauftragte hat u.a.
auf Maßnahmen der Abfallvermeidung sowie auf eine sinnvolle Organisation von
Systemen der Abfalltrennung, Abfallverwertung und Abfallkontrolle hinzuwirken.
Das inkludiert auch die Aufklärung und Information der Betriebsangehörigen über
die Bedeutung der betrieblichen Abfallwirtschaft, die möglichen schädlichen
Umweltauswirkungen von Abfällen und die im Betrieb notwendigen
Maßnahmen.

Weiters zählt zu den Aufgaben eines Abfallbeauftragten die
Überwachung der Einhaltung aller den Betrieb betreffenden abfallrechtlichen
Bestimmungen und der Vorschriften des Abfallwirtschaftsgesetzes. Die Teilnehmer
werden über Neuerungen des AWGs und Haftungen des Abfallbeauftragten informiert.
Gerade aufgrund der Haftung und Pflichten ist eine nachweisliche Fortbildung für
Abfallbeauftragte wichtig.

Darüber hinaus ist von den Betrieben (mit
mehr als 20 Mitarbeitern) ein Abfallwirtschaftskonzept zu erstellen, dessen
Inhalte und Anforderungen im Seminar behandelt werden. Diese
Abfallwirtschaftskonzepte sind alle 5 Jahre zu aktualisieren. Beispiele für
Vorgehensweisen bei der Erstellung bzw. Aktualisierung eines
Abfallwirtschaftskonzeptes werden durchgearbeitet.

Inhalte:
Rechtliche
Neuerungen z.B.
– AWG (aktuelle Fassung)
– Verordnungen zum AWG, inkl.
Schwerpunkt Verpackungsverordnung

Abfallklassifikation und
Entsorgungslogistik z.B.
– Europäischer Abfallkatalog bzw. ÖNORM S 2100

Begleitscheinwesen, Feststellungsbescheid usw.

Abfallwirtschaftskonzept

– Grundlagen und Anforderungen, Muster AWK

Veranstalter

Rosanna Maier

 
Zurück zur Übersicht