Energieausweis - Wohngebäude

 

Allgemeine Information

Datum: 08. – 12.02.2010
Ort: (A) Innsbruck, Tirol
Adresse: WIFI Innsbruck, Egger-Lienz-Straße 116, (A) Innsbruck

Für diese Weiterbildung sind folgende Termine vorgesehen:

 

– 28.09.2009-02.10.2009

– 08.02.2010-12.02.2010

 

Mit dieser Ausbildung werden Sie Spezialist/in in der Berechnung von Energieausweisen für Wohngebäude. Sie erhalten das grundlegende Wissen für die Erstellung von Energieausweisen, erfahren die rechtlichen Rahmenbedingungen und erhalten einen detaillierten Einblick in die Berechnungsmethoden von Heizwärme- sowie Heizenergiebedarf.

Sie lernen, den Energieausweis als Planungsinstrument zu sehen, mit dem Sie Gebäude optimieren können.

Damit sichern und dokumentieren Sie Ihr Wissen gegenüber Ihren Auftraggebern.


Zielgruppe :
– Baumeister/innen
– Elektrotechnik
– Gas- und Sanitärtechnik
– Heizungstechnik
– Kälte- und Klimatechnik
– Lüftungstechnik
– Technische Büros und Ingenieurbüros der einschlägigen Fachrichtungen
– Zimmermeister/innen

Nach Ziviltechnikergesetz:

– Architekten/innen
– Zivilingenieure
– Ingenieurkonsulenten für Bauingenieurwesen, Wirtschaftsingenieurwesen – Bauwesen, Technische Physik, Verfahrenstechnik sowie Gebäudetechnik

Inhalte:

– Rechtliche Grundlagen: von der Europäischen Gebäuderichtlinie bis zu den neuen Technischen Bauvorschriften 2008, rechtsgültige Grenzwerte und Vorgaben der Richtlinie 6
– Heizwärmebedarf: Datenerfassung: Hüllfläche, Bruttovolumen, Bruttogrundfläche, Klimamodelle, Verluste und Gewinne, Bilanzierung, Optimierung der Berechnungsergebnisse
– Heizenergiebedarf: Verluste durch die Heizungsanlage, Verluste aus der Warmwasserbereitung, Solaranlagen, Wärmepumpen, Optimierung der Berechnungsergebnisse
– Ausstellung Energieausweis: Ablauf und Ausstellung von Energieausweisen, Energieausweise für Neubauten und umfassende Sanierungen, Sanierungsempfehlungen, Zonierung von Gebäuden

Zur Festigung des theoretischen Hintergrundwissens werden die Kenngrößen des Energieausweises anhand eines Praxisbeispiels berechnet. Dafür steht eine kostenlose Software des Österreichischen Instituts für Bautechnik zur Verfügung.

Weitere Informationen erhalten Sie HIER.

Franz Brugner, Kleine Zeitung

 
Zurück zur Übersicht