Endspurt für REACH

 

Allgemeine Information

Datum: 19. – 19.10.2004
Ort: Graz, Steiermark
Adresse: Schreiner Zimmer /ZiNr. 335
Körblergasse 111-113
Wirtschaftskammer Steiermark, Graz
Es trifft alle, nicht nur die Chemie-Wirtschaft!
Das Problem ist groß – von den 100.000 industriell genutzt Chemikalien, sind rund 30.000 von REACH betroffen. Und es wird teuer- zwischen 2,3 und 50 Milliarden Euro Kosten – je nachdem, ob die EU-Kommission oder die Wirtschaft schätzt.
Aber die EU ist ehrgeizig: Mit einer neuen Chemikalienpolitik will sie Mensch und Umwelt besser vor gefährlichen Substanzen schützen. Im Kern des Projektes steht REACH. Diese Abkürzung steht für „Registration, Evaluation and Authorisation of Chemicals“, also für das neue Anmelde-, Bewertungs- und Zulassungsverfahren für Chemikalien.
REACH wird alle Stoffe betreffen und somit alle Produkte, die in der Wirtschaft hergestellt werden. Können nicht mehr alle Stoffe genutzt und flexibel angewendet werden, dann wird auch die Innovationsfähigkeit der Wirtschaft eingeengt und der Standort Europa gefährdet.
Besonders KMUs (wie Firmen die Spezialchemikalien produzieren, aber auch Galvanikbetriebe, etc.) sehen solchen Ausgaben mit Skepsis entgegen. Denn die Untersuchungs- und Registrierungskosten schlagen dort deutlich stärker zu Buche als bei Stoffen, die jährlich in Mengen von tausenden Tonnen produziert werden. Es könnte sein, dass es schlicht nicht wirtschaftlich
ist, die Spezialsubstanzen nach REACH zu zertifizieren.
Mit Dr. Tomschik – einem Konsulenten der WKÖ – wurde nun ein technischer Berater entsandt, der genau diese Interessen vertreten soll. Nutzen sie daher die Möglichkeit sich bei der Veranstaltung am 19. Oktober 2004, in der Wirtschaftskammer Graz sich aus erster Hand über den Stand der Dinge zu informieren.

Veranstalter

Peter Postl
WK-Rechtsservice
Körblergasse 111-113
Tel.: +43 316/601-351
Fax: +43 316/601-505
Mail: peter.postl@wkstmk.at

 
Zurück zur Übersicht