Chancen für österreichische Unternehmen im Privatisierungsprozess in Bosnien-Herzegowina und Serbien und Montenegro

 

Allgemeine Information

Datum: 20. – 20.10.2005
Ort: (A) Graz, Steiermark
Adresse: WKO, Körblergasse 111-113, (A) Graz

Die AUSSENWIRTSCHAFT ÖSTERREICH (AWO) lädt am 19.10.2005 in Linz und am 20.10.2005 in Graz zum AWO-Länderseminar „Chancen für österreichische Unternehmen im Privatisierungsprozess in Bosnien-Herzegowina und Serbien und Montenegro“.

19.10.2005, 09.00 – 12.30 Uhr, Linz
Wirtschaftskammer Oberösterreich, Europa Saal; Hessenplatz 3, 4020 Linz
Informationen und Anmeldung:
Frau Renate Stumptner, Tel.: 05 90 909-3437, eMail:
renate.stumptner@wkooe.at

20.10.2005, 09.00-12.30 Uhr, Graz
Wirtschaftskammer Steiermark, Erzherzog-Johann Saal
Körblergasse 111-113, 8021 Graz
Informationen und Anmeldung: Mag. Wilfried Leitgeb, Tel.: 0316/601-324, eMail:
wilfried.leitgeb@wkstmk.at

In diesem AWO-Fachseminar erfahren Sie, wie der Privatisierungsprozess in Serbien-Montenegro und in Bosnien-Herzegowina funktioniert (gesetzliche Regelungen, zuständige Behörden, Infoquellen, aktuelle Projekte) und welche Chancen sich daraus für Ihr Unternehmen ergeben können. Die Spezialisten der AUSSENWIRTSCHAFT ÖSTERREICH (AWO), die österreichischen Handelsdelegierten in Sarajevo und Belgrad, sowie externe Experten aus den Ländern bzw. einer renommierten österreichischen Anwaltskanzlei geben ihre Einschätzung von den Möglichkeiten ab. Die Handelsdelegierten stehen Ihnen in Folge vor Ort für die Weiterverfolgung der Kontakte zur Verfügung.

Die Privatisierung und die Schaffung einer neuen Eigentumsstruktur sind Schlüsselbereiche für die Wiederbelebung des Wirtschaftslebens in Bosnien-Herzegowina und Serbien und Montenegro. Die unter erheblichen Erfolgsdruck stehenden Regierungen mit ihren Privatisierungsagenturen streben die Übertragung des Eigentums an staatlichen und „volkseigenen“ Unternehmen zu 100 % in private Hände an.

In Bosnien-Herzegowina werden Betriebe bis zu 50 Mitarbeitern und einer Eröffnungsbilanz bis zu 250.000 Euro durch die kantonalen Privatisierungsagenturen in einem vereinfachten Verfahren („kleine Privatisierung“) angeboten. Für die Privatisierung von Großbetrieben ist die Zustimmung der Internationalen Gesetzgebenden Privatisierungsgruppe (Medjunarodna savjetodavna grupa za privatizaciju) einzuholen. Bisher haben nur wenige Großbetriebe mit dem Muster der „großen Privatisierung“ einen ausländischen Eigentümer gefunden.

Serbien und Montenegro haben – jedes Land für sich – eigene Gesetze für die Privatisierung erlassen. In Montenegro hat die Privatisierung bereits im Jahr 1996 einen effektiven Anlauf genommen. In Serbien hat die Privatisierung in der Wirtschaft erst mit dem Gesetzespaket vom Juli 2001 mit den Gesetzen über die Privatisierung, über die Privatisierungsagentur und das Gesetz über Wertpapierfonds richtig angefangen. Serbien will nun den Privatisierungsprozess beschleunigen und bis Ende 2006/Anfang 2007 abschließen. Eine bloße Absichtserklärung eines Interessenten kann die Privatisierung eines Unternehmens in Gang bringen. Schwerpunktmäßig soll vor allem für die letzten staatlichen Großbetriebe neue Eigentümer gefunden werden. Auch aus der Übernahme von Unternehmensteilen von schon privatisierten Unternehmen ergeben sich Gschäftschancen.


Dieses AWO-Länderseminar wird durch das BMWA aus Mitteln der Internationalisierungsoffensive go International www.go-international.at  kofinanziert.

Geplantes Programm in Linz und Graz:
08.30 Uhr – Registrierung
09.00 Uhr – Eröffnung

BOSNIEN-HERZEGOWINA
09.10 Uhr – Makroökonomische Rahmenbedingungen für potentielle Investoren; Robert LUCK, Österreichischer Handelsdelegierter in Bosnien-Herzegowina
09.25 Uhr – Rechtliche Rahmenbedingungen für Privatisierungen; Gabriel LANSKY (in Graz) bzw. Stefan SCHERMAIER (in Linz); Rechtsanwaltskanzlei Lansky, Ganzger & Partner Attorneys, Wien
09.40 Uhr – Aktuelle Privatisierungsverfahren in Bosnien-Herzegowina; Resad Zutic, Direktor der Privatisierungsagentur der Föderation BiH
10.20 Uhr – Best Practice: Zementwerk Lukavac/Atlas Int.; Kurt Asamer, Alas International
Frage und Antwort
Kaffeepause

SERBIEN UND MONTENEGRO
11.00 Uhr – Investieren in Serbien – Rahmenbedingungen, Chancen und Perspektiven; Herbert PRECLIK, Österreichischer Handelsdelegierter in Serbien und Montenegro
11.15 Uhr – Rechtliche Rahmenbedingungen für Privatisierungen; Gabriel LANSKY (in Graz) bzw. Stefan SCHERMAIER (in Linz); Rechtsanwaltskanzlei Lansky, Ganzger & Partner Attorneys, Wien
11.30 Uhr – Aktuelle Privatisierungsverfahren; Bransilav ZEC, stv. Direktor der serbischen Privatisierungsagentur und Mirko CVETKOVIC, Konsulent, Fa. CESMECON, vormaliger Direktor der serbischen Privatisierungsagentur
12.10 Uhr – Best Practice – Erfahrungsbericht der Fa. Henkel; Alfred SMYREK, Koordination und Produkte,  Fa. Henkel-Merima
12.30 Uhr – European Investor Outreach Programme – Services to Investors (auf Englisch); Dermot COFFEY, European Investor Outreach Programme EIOP der Weltbanktochter MIGA
Frage und Antwort

Moderation:
Linz: Stefan Schöfl, Wirtschaftskammer Oberösterreich
Graz: Wilfried Leitgeb, Wirtschaftskammer Steiermark

ca. 12.30 Uhr
Mittagsimbiss

Anschließend von 13.00 bis 17.00 Uhr Möglichkeit zu Einzelgesprächen mit den Vortragenden, Terminvereinbarungen möglich

Sprache(n): Deutsch, Englisch

Kostenbeitrag: EUR 50,- zzgl. 20 % MWST

Teilnahmebedingungen: Sie können Ihre Teilnahme bis zum 12.10. 2005 durch schriftliche Nachricht (eMail, Fax) an die Landeskammer Oberösterreich bzw. Landeskammer Steiermark kostenlos stornieren. Nach diesem Zeitpunkt werden Ihnen auch bei Nichtteilnahme 50 % des Kostenbeitrages berechnet. Bei Absage am Tag der Veranstaltung oder bei Nichterscheinen wird des Gesamtbetrag in Rechnung gestellt. Die Nennung eines anderen Teilnehmers aus dem gleichen Unternehmen ist jederzeit möglich.
 
Anmeldung:
Antwortfax bitte direkt an die WK Linz bzw. WK Graz retournieren.


Veranstalter

Wirtschaftskammer Steiermark
Hr. Mag. Wilfried Leitgeb
Erzherzog-Johann Saal
Körblergasse 111-113
8021 Graz

Tel.: +43 316/601-324

 
Zurück zur Übersicht