Allgemeine Information

Datum: 06. – 10.11.2006
Ort: Hongkong, Guangzhou, Shanghai, Steiermark
Adresse: Hongkong, Guangzhou, Shanghai, Hongkong, Guangzhou, Shanghai

Österreichische Umwelttechnologien für Chinas Industrie, Pearl River Delta & Yangtze River Delta


China beeindruckt seit zwei Jahrzehnten mit einem rasanten Wirtschaftswachstum, welches im Jahr 2004 bei 10,1% und 2005 bei 9,9% lag. Diese positive wirtschaftliche Entwicklung führt gleichzeitig zu immer akuter werdenden ökologischen Problemen; die Umweltsituation in China wird von vielen Experten mittlerweile als „katastrophal“ eingeschätzt.

In Anbetracht dessen sieht der 11. Fünfjahresplan der chinesischen Regierung (2006 – 2010) Ausgaben von 1,3 Billionen RMB (ca. 130 Mrd. EUR) für Umweltschutzzwecke vor, was fast einer Verdoppelung des Budgets des letzten Fünfjahresplans gleichkommt. Die in Aussicht gestellten Investitionen zielen schwerpunktmäßig auf den Aufbau von Überwachungs- und Monitoring-Einheiten, die Entsorgung von giftigen Abfällen, städtischen Abwässern bzw. Festmüll sowie die Entschwefelung von Kohlekraftwerksemissionen ab.

Mehr als 50% der Umweltschutzausgaben sollen in Zukunft von privaten Unternehmen getragen werden, was die zusehends wichtigere Rolle von privaten Industriebetrieben widerspiegelt. Die Zahl der privaten Unternehmen hat sich in der Volksrepublik China von 2001 bis Ende 2004 fast verdoppelt (auf nunmehr rund 2,5 Mio. Betriebe). Fokuspunkt der verstärkten Investitionstätigkeit werden insbesondere die großen Industriezentren im Osten (Yangtze River Delta – Raum Shanghai) und im mit der Sonderverwaltungsregion Hongkong wirtschaftlich eng verbundenen Süden des Landes (Pearl River Delta – Provinz Guangdong) sein, welche zusammen für mehr als ein Drittel der Industrieproduktion und über zwei Drittel der Exporte Chinas verantwortlich sind.

Der Produktionswert der umwelttechnischen Industrie in China, die derzeit 20.000 Unternehmen umfasst, wird von Regierungsvertretern auf 230 Mrd. RMB pro Jahr geschätzt und soll jährlich um 10% wachsen.

Der für 6.-10. November 2006 geplante AUSTRIA SHOWCASE „UMWELT“ sieht Termine in den am stärksten industrialisierten Regionen im Süden und Osten Chinas vor. Neben der Präsentation von Geschäftschancen und Umweltschutz-Projekten im Rahmen von Workshops & Firmenbesuchen stehen auch individuelle Gesprächstermine mit Industrievertretern sowie Umwelttechnologiefirmen auf dem Programm, um das Knüpfen wichtiger Erstkontakte zu ermöglichen.


Zum Originaltext HIER

Veranstalter

AWO Fernost
Dr. Martin Glatz (Hongkong, Südchina)
Mag. Birgit Murr (Ostchina)

Tel.: +43 5/ 90 900 4391

 
Zurück zur Übersicht