Biodieselanlage in Mumbai eröffnet

10. März 2019

 

Foto: Münzer Bioindustrie GmbH

Die indische Regierung beauftragte Münzer Biodiesel damit, das Land bei der Entsorgung und Verarbeitung von Altspeisefett zu unterstützen. Das renommierte Unternehmen löst damit gleich drei Herausforderungen: Das Altspeisefett wird durch die Sammlung nicht mehr über den Kanal entsorgt. Die Dekarbonisierung des Verkehrs- und Transportsektors wird unterstützt und die Importabhängigkeit fossiler Energieträger wird reduziert. Mehr als 400 lebensmittelverarbeitende Partnerbetriebe liefern das gesammelte Altspeisefett, das in der Produktionsanlage in Navi Mumbai aufbereitet und zu Biodiesel verarbeitet wird. Aktuell liegt die Produktionskapazität bei 10.000 Litern pro Tag.


 

Biodieselanlage in Mumbai eröffnet

 

Das steirische Familienunternehmen MÜNZER startet mit seinem indischen Tochterunternehmen, Münzer Bharat Pvt. Ltd., eine Produktionsanlage für abfallbasiertem Biodiesel in Mumbai.

„Der Unterschied zwischen dem was wir tun, und was wir tun könnten würde unsere Probleme lösen. Also der Unterschied zwischen darüber reden und es wirklich anpacken. Wir haben es angepackt und haben den größten Internationalisierungsschritt in der Geschichte unseres Familienunternehmens gesetzt. Unser indisches Tochterunternehmen, die Münzer Bharat Pvt. Ltd. eröffnet seine Biodiesel-Produktionsanlage in Mumbai. Wir sind nun zum ersten Mal seit der Unternehmensgründung 1991 außerhalb Europas vertreten, und dann gleich in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt“, so Michael Münzer, gemeinsam mit seinem Bruder Ewald-Marco Münzer geschäftsführender Gesellschafter der Münzer Bioindustrie GmbH.

Münzer Bharat (zu Deutsch „Münzer Indien“), wurde im September 2016 in Mumbai, mit dem Ziel Altspeisefett zu sammeln und zu Biodiesel zu veredeln gegründet. „Viele fragen uns, warum gerade Indien. Die Frage ist einfach zu beantworten, wir wurden Seitens der Indischen Regierung eingeladen, das Land dabei zu unterstützen, eines ihrer großen Probleme zu lösen, die falsche Entsorgung und Handhabung von Altspeisefett“, ergänzt Ewald-Marco Münzer. Indien steht, genau wie Europa, vor der Problemstellung, ihre Importabhängigkeit von fossilen Energieträgern zu reduzieren und die Treibhausgasemissionen in den Griff zu bekommen. Darüber hinaus hat das Müllproblem, besonders bei flüssigen Abfällen ein dramatisches Ausmaß erreicht. „Wir bieten hier für beide Problemstellungen Lösungen aus einer Hand an. Altspeisefett, das aktuell über den Kanal entsorgt wird, und damit die Abwassersysteme verstopft wird fachgerecht entsorgt und in weiterer Folge zu einem hochqualitativen Rohstoff für die Biodieselproduktion. Dieser wiederum leistet einen signifikanten Beitrag zur Dekarbonisierung des Verkehrs- und Transportsektor. Und das Made in India“, so Ewald-Marco Münzer weiter.

„Gerade in Indien kommt noch ein weiterer Aspekt dazu. Indien ist Weltmeister im Recycling. Alles wird wieder verwendet, so auch das Altspeisefett. Aber nicht für die Energieproduktion, in den meisten Fällen gelangt dieser Abfall zurück in den Lebensmittelkreislauf und damit auf den Teller der Inderinnen und Indern. Über die Gesundheitsrisiken, die damit verbunden sind, sind sich jedoch die wenigsten bewusst“, ergänzt Michael Münzer.

Münzer Bharat Pvt. Ltd. entsorgt aktuell mehr als 400 Partnerbetriebe aus Gastronomie und Hotellerie sowie der Lebensmittelverarbeitenden Industrie in Mumbai. Das gesammelte Altspeisefett wird in der Produktionsanlage in Navi Mumbai aufbereitet und zu Biodiesel verarbeitet. Aktuell liegt die Produktionskapazität bei 10.000 Litern pro Tag.

„Die nächsten Schritte sind schon in Planung. Wir planen bereits die Ausweitung unserer Aktivitäten in den umliegenden Städten, wie etwa Pune oder Thane. Der wichtigste Schritt ist getan, jetzt müssen wir uns in einem Land mit mehr als 1,3 Milliarden Menschen beweisen“, sagt Michael Münzer. „Wir haben ein großartiges Team vor Ort, und gemeinsam mit unserem Team in Österreich sind wir für die Zukunft sehr gut aufgestellt.“

Münzer Bioindustrie GmbH ist ein eigentümergeführtes Familienunternehmen mit Firmensitz im steirischen Sinabelkirchen. Das Unternehmen ist einer der größten Sammler flüssiger Abfälle in Zentraleuropa und betreibt zusätzlich ein österreichweites Sammelsystem für Altspeisefette und –öle. In seinen beiden Produktionsanlagen im Wiener Ölhafen Lobau und im steirischen Gaishorn am See werden jährlich mehr als 206.000 Tonnen abfallbasierter Biodiesel hergestellt. Damit zählt Münzer zu den größten Produzenten von abfallbasiertem Biodiesel in Europa.

Lesen Sie die Presseaussendung der Münzer Bioindustrie GmbH online.

Foto: Münzer Bioindustrie GmbH

Foto: Münzer Bioindustrie GmbH

Foto: Münzer Bioindustrie GmbH

 
 

Kontakt

Harald Sigl
Münzer Bioindustrie GmbH
+43 664 82 67 903
harald.sigl@muenzer.at
http://www.muenzer.at 

 
Zurück zur Übersicht
 
 

Weitere News zu diesem Thema

Cluster-Empfang: Klimaschutz ist die neue Mondlandung

Der Green Tech Cluster-Empfang am 8. Juli im aiola im Schloss stand ganz im Zeichen von grünen Pionierleistungen. mehr →


Neue Technologie für Biomasse

Das K1 Kompetenzzentrum BIOENERGY 2020+ forscht an der Reduktion von Treibhausgasen bei der Biomassenutzung. mehr →


Grüner Strom für Tansania

Das österreichische Unternehmen RP Global hat mit seinem Joint Venture JUMEME insgesamt 11 Photovoltaikanlagen und über 180 km an Nieder- und Mittelspannungsnetze in Tansania in Betrieb genommen. Damit können 20 Dörfer mit einer Gesamtbevölkerung von mehr als 80.000 Einwohnern erstmals mit Strom versorgt werden. Durch die Verfügbarkeit von sauberem Strom für Wohnhäuser, Schulen, Krankenhäuser und Unternehmen sollen vor allem lokale wirtschaftliche Aktivitäten gefördert werden. mehr →