Steiermark bündelt Umwelttechnik-Kompetenz

3. Februar 2014

 

Acht Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft sind am Projekt „Smarte Lebenswelten“ beteiligt. Die Montan-Uni Leoben bewirbt sich um ein Kompetenzzentrum des European Institute of Technology (EIT).Fünf steirische Forschungseinrichtungen und Partner aus der Wirtschaft bündeln ihre Kompetenzen im Bereich Umwelttechnik. Im Forschungsverbund „Green Tech Research Styria“ sollen künftig 1.200 Wissenschaftler unter dem Überbegriff „Smarte Lebenswelten“ an […]


 

Acht Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft sind am Projekt „Smarte Lebenswelten“ beteiligt. Die Montan-Uni Leoben bewirbt sich um ein Kompetenzzentrum des European Institute of Technology (EIT).

Fünf steirische Forschungseinrichtungen und Partner aus der Wirtschaft bündeln ihre Kompetenzen im Bereich Umwelttechnik. Im Forschungsverbund „Green Tech Research Styria“ sollen künftig 1.200 Wissenschaftler unter dem Überbegriff „Smarte Lebenswelten“ an Themen wie „Intelligente Gebäude“, „Güne Mobilität“ und „Dezentrale Energie- und Stromversorgung“ arbeiten. Das Projekt wurde am Mittwoch im Rahmen des Europäischen Forum Alpbach von Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle und der steirischen Landesrätin Kristina Edlinger-Ploder (beide ÖVP) präsentriert. Dabei wurde bekannt, dass sich die Montanuniversität Leoben für ein Kompetenzzentrum des European Institute of Innovation and Technology (EIT) bewerben will.

futurezone.at, 29.01.2014

 

Weitere News zu diesem Thema

100 Millionen für Radverkehr

Gemeinsam investieren Land Steiermark und Stadt Graz bis zum Jahr 2030 rund 100 Millionen Euro in ein breites Maßnahmenpaket für den Radverkehr. mehr →


Nachlese INNOlounge: Vom Kunden zum Partner

Wie Kunden zu Partnern werden, stand im Mittelpunkt der INNOlounge bei ANDRITZ AG. mehr →


Nachlese: Green Tech Innovators Club

Rund 110 Expertinnen und Experten aus allen Branchen folgten am 8. Oktober der Einladung der IV Steiermark, der TU Graz und des Green Tech Clusters zum Green Tech Innovators Club. mehr →