Re-Use für Schutzmasken 

sinTion zur Wiederaufbereitung von Schutzmasken im Einsatz

 

Um dem dringenden Bedarf nach Schutzmasken insbesondere auch in den Spitälern nachzukommen, stellt Christof Industries ab sofort ein in Graz produziertes Gerät zur Sterilisation dieser Schutzmasken den Steirischen Krankenanstalten kostenlos zur Verfügung.

In den vergangenen Tagen wurden umfangreiche Tests durchgeführt, die allesamt positiv verlaufen sind und es nun ermöglichen, dringend benötigte Schutzmasken der Schutzklassen FFP2 und FFP3 hochqualitativ wieder aufzubereiten und damit einen wesentlichen Beitrag zur Sicherstellung der Versorgung in den Spitälern zu leisten.

Das in der Steiermark von Christof Industries produzierte Gerät sinTion wurde bisher in 18 Ländern der Welt erfolgreich eingesetzt. Das Verfahren sinTion wird vom renommierten Robert-Koch-Institut in Berlin als geprüftes und anerkanntes Desinfektionsverfahren geführt. Mit einem Grundmaß von einem knappen Quadratmeter und einer Höhe von rund 1 Meter hat sinTion eine kompakte Größe. Es sind lediglich Anschlüsse für Kraftstrom, Wasser und Abwasser erforderlich. sinTion ist sehr einfach zu installieren und zu bedienen.

Den Testergebnissen zufolge können pro Stunde rund 150 Masken für die Wiederverwendung aufbereitet werden. Der Behandlungszyklus dauert ca. 16 Minuten und arbeitet mit Temperaturen bis zu 134°C. Das Gerät wurde im Universitätsklinikum Graz in der Zentralsterilisation am 26. März 2020 aufgebaut. Firmeninhaber Johann Christof möchte mit dieser Aktion bewusst ein Zeichen setzen und sieht diesen Beitrag für die Allgemeinheit auch insbesondere als Dank an das Krankenhauspersonal für deren hervorragende Arbeit und Leistung: „Unser Dank gilt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Krankenanstalten, die für die Menschen in unserem Land Großartiges leisten“, so Johann Christof.