Schulungszentrum Fohnsdorf: „Energie aus der Sonne“

9. Oktober 2014

 

Dreizehn unterschiedliche Photovoltaiksysteme werden im Schulungszentrum Fohnsdorf im Rahmen von Qualifizierungsmaßnahmen eingesetzt.Die Sonne steht weltweit, kostenlos und unbegrenzt zur Verfügung. Ihr Energieangebot übertrifft den weltweiten Bedarf um ein Vielfaches. Schon seit vielen Jahren wird versucht, diese Energie effizient, flexibel und gewinnbringend zu nutzen. Eine dieser Möglichkeiten ist die Photovoltaik, die im Schulungszentrum Fohnsdorf praxisnah getestet […]


 

Dreizehn unterschiedliche Photovoltaiksysteme werden im Schulungszentrum Fohnsdorf im Rahmen von Qualifizierungsmaßnahmen eingesetzt.

Die Sonne steht weltweit, kostenlos und unbegrenzt zur Verfügung. Ihr Energieangebot übertrifft den weltweiten Bedarf um ein Vielfaches. Schon seit vielen Jahren wird versucht, diese Energie effizient, flexibel und gewinnbringend zu nutzen. Eine dieser Möglichkeiten ist die Photovoltaik, die im Schulungszentrum Fohnsdorf praxisnah getestet wird. „Gemeinsam mit unserem Auftraggeber, dem Arbeitsmarktservice, arbeiten wir seit vielen Jahren schon an der Entwicklung neuer Ausbildungs- und Qualifizierungsmöglichkeiten, ganz besonders auch im Bereich alternativer Energieformen“, sagt SZF-Geschäftsführer Mag. Edmund Müller.

Seit fast vierzig Jahren qualifiziert das Schulungszentrum Fohnsdorf Fachkräfte für die Wirtschaft. An den Standorten in Fohnsdorf und Fürstenfeld bietet es eine Reihe an zukunftsorientierten Schulungsmaßnahmen in den Kompetenzbereichen Metalltechnik, Elektrotechnik, Holz- und Bautechnik, Tourismus und Office mit den Querschnittsqualifikationen CAD, Logistik, Sprachen und EDV an, die an der Dynamik des Arbeitsmarktes ausgerichtet sind.

Vor mehr als vier Jahren begann man sich im Schulungszentrum Fohnsdorf im Rahmen der Elektrotechnikausbildung intensiv mit Photovoltaik zu beschäftigen. „Im Zuge eines Ausbildungsprojektes wurden drei verschiedene Photovoltaik-Systeme mit einer Fläche von fast 100 Quadratmetern installiert“, so Projektleiter Rainer Veit.

Mittlerweile ist die Anlage – mit finanzieller Unterstützung des Landes Steiermark – auf insgesamt dreizehn Systeme und eine Fläche von 400 Quadratmetern angewachsen. Neben einer Inselanlage gibt es sieben kristalline PV-Anlagen, ein Dünnschichtsystem, je eine Anlage mit Glas-Glasmodulen, PV-Folien, Solardachziegeln und färbigen Sondermodulen. „Damit steht uns eine österreichweit einzigartigen Anlage für Ausbildungs- und Vergleichszwecke zur Verfügung“, erklärt Rainer Veit.

Das SZF ist damit in der Lage, etwa 50.000 Kilowattstunden „Sonnenstrom“ zu erzielen. Dies entspricht etwa 3,25 Prozent des Strombedarfs im Schulungszentrum Fohnsdorf. „Die Wirtschaft und alle Interessierten der Region kann sich vor Ort die einzelnen unterschiedlichen Module anschauen und vergleichen, wir bieten auch Schulungen und Seminare sowohl für TeilnehmerInnen des Arbeitsmarktservice als auch Privatkunden an“, sagt GF Edmund Müller. Es gibt Informationen über Dimensionierungen und Wirtschaftlichkeitsberechnungen für derartige Anlagen sowie über die Grundlagen der Photovoltaik-Technologie und die Komponenten einer Photovoltaik-Anlage für die direkte Nutzung der Sonnenenergie zur Stromerzeugung. Über einen speziellen Internet-Link http://www.szf.solarlog-web.at/ sieht man Vergleichswerte alle elektrischen Größen, Vergleiche der Erträge sowie der Wirkungsgrade. „Für alle, die sich mit dem Thema Photovoltaik privat oder beruflich beschäftigen bzw. weiterbilden oder in die neue Branche der Green Jobs einsteigen und sich dafür das grundlegende Wissen in absolut kompakter Form aneignen wollen, sind unsere Schulungen und Seminare die richtige Grundlage“, so der SZF-Geschäftsführer abschließend.

Daten und Fakten
Gesamte installierte Leistung von 12 Systemen mit Datenerfassung: 47, 1 kWp
Modularten: 7 kristalline Module, 1 Dünnschichtmodul, 1 Glas- Glasmodul, 1 PV-
Dachziegel, 1 PV- Folie, 1 Sondermodul mit roten Zellen
Eine Inselanlage (ohne Netzzugang für die Versorgung der Displays) 0,78 kWp
Prognostizierter Jahresertrag der Gesamtanlage: 49.000 kWh (ca. 3,25% des
Strombedarfs des SZF), deckt ca. den Bedarf von 12 Haushalten mit je 4 Personen ab

Datenerfassung:
Vergleich aller elektrischen Größen, Tages- Monats- und Jahreserträge (kWh)
Vergleich der Erträge (kWh) bei unterschiedlicher Einstrahlung und Modultemperatur
Vergleich der Wirkungsgrade der verschiedenen Systeme (in %)

Informationen:
http://www.szf.at/ 
http://www.szf.solarlog-web.at/ 

Fotos Ruckhofer



Auf dem Dach des Schulungszentrum Fohnsdorf sind zwölf unterschiedliche Solarmodularten angebracht.

Projektleiter Rainer Veit, links im Bild, und Bereichsleiter Peter Schriefl

 

Weitere News zu diesem Thema

Webinare und Online-Seminare fürs Homeoffice

Das Homeoffice oder die Bildungskarenzzeit kann von vielen UnternehmerInnen und MitarbeiterInnen genutzt werden, um Webinare und Online-Seminare zu besuchen. mehr →


Schutzschild-DIY-Kit für Afrika

Aufgrund des Engpasses an Sicherheitsausrüstung setzt das innovative Startup plasticpreneur auf die Herstellung von Gesichtsschutzmasken aus recyceltem Kunststoff. mehr →


Re-Use für Schutzmasken

Christof Industries hat ein Gerät zur Aufbereitung von medizinischem Abfall so modifiziert, dass die dringend benötigten Masken der Schutzklassen FFP2 und FFP3 für die Wiederverwendung desinfiziert werden können. mehr →