Green Tech Magazine (Ausgabe 15, 2013): Pioniere – Produzieren – Perspektive

 

Aus der gelebten Verzahnung von Universitäten, Laboratorien sowie F&E-Abteilungen der Unternehmen, einer der Kernkompetenzen steirischer Clusterarbeit, entstehen die Ideen und Technologien, die unser Denken, Wirtschaften und Zusammenleben stetig weiterentwickeln. Die Rolle der Forschung hinsichtlich einer nachhaltigen und ressourcenschonenden Zukunft ist demnach von entscheidender Bedeutung.

Ein Blick zurück zeigt, welch brillante Köpfe darunter Tesla, Boltzmann oder Nobelpreisträger Hess – die Steiermark schon immer hervorgebracht hat. Vor 100 Jahren startete hierzulande bereits die Erfolgsgeschichte der Umwelt-Innovationen. Im Jahr 1913 erfand der aus Mürzzuschlag stammende Viktor Kaplan eine Wasserkraft-Turbine. Seither liefern steirische Innovatoren richtungsweisende Umwelttechnologien aus diesem Green Tech Valley.

Die Steiermark geht nun aber einen Schritt weiter und vereint im neu gegründeten Forschungsverbund „Green Tech Research Styria“ die Kräfte, sodass mit rund 1.200 Forschern im Cleantech Sektor eine respektable Größe heranwächst. Im Fokus stehen „Smarte Lebenswelten“ mit den Themenbereichen intelligente Gebäude, dezentrale erneuerbare Energie, grüne Mobilität und den Querschnittsbereichen Recycling und Klimaservices.

Parallel dazu bereitet die Montanuniversität Leoben als renommierter Forschungs- und Innovationsstandort für den Rohstoff- und Recyclingbereich, ein vielversprechendes Innovations-Konsortium für die europäische Leuchtturminitiative – das European Institute of Innovation and Technology – kurz EIT mit mehreren Milliarden Euro Budget vor.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein nachhaltiges Lesevergnügen mit dieser Ausgabe des ECO WORLD MAGAZINES.

 
Zurück zur Übersicht