Pilotprojekt für Energiezukunft

29. März 2019

 

Reversible Solid Oxide Fuel Cell (RSOFC) system

Im Rahmen eines dreijährigen Forschungsprojekts errichtet die Technische Universität Graz gemeinsam mit den Projektpartnern VERBUND und der deutschen Firma Sunfire eine Demonstrationsanlage am thermischen Kraftwerksstandort in Mellach. Mit ihr soll der Einsatz von klimaneutral produziertem Wasserstoff im Kraftwerksbetrieb als Ersatz für fossiles Erdgas erforscht werden. Mit der „Hotflex“-Pilotanlage kann überschüssiger Wind- und Sonnenstrom aus dem Netz entnommen und mit der Hochtemperatur-Elektrolyse mit einer Produktionsleistung von 40 Nm3/h in Wasserstoff umgewandelt werden. Dieser „grüne“ Wasserstoff soll dem Erdgas beigemischt werden, um die beiden Gasturbinen als klimaneutraler Brennstoff anzutreiben.


 

Grüner Wasserstoff für Mellacher Gasturbinen

 

Das im Jahr 2012 in Betrieb genommene Gaskraftwerk Mellach ist mit einer elektrischen Leistung von 838 Megawatt das leistungsstärkste Kraftwerk Österreichs. Im Einsatz für die überregionale Netzstützung leistet es einen bedeutenden Beitrag zur österreichweiten Stromversorgungssicherheit. Die beiden hocheffizienten Gasturbinen werden bis dato ausschließlich mit dem fossilen Brennstoff Erdgas betrieben. Im Rahmen des jetzt gestarteten Forschungsprojekts „Hotflex“ wird der Energieversorger VERBUND nun erstmals die teilweise Substitution des Erdgases durch klimaneutral produzierten Wasserstoff testen – und zwar im realen Kraftwerkseinsatz.

 

Überschüssiger Wind- und Sonnenstrom wird als Wasserstoff speicherbar

Ausgangspunkt für die neuartige Anlage ist der europaweit forcierte Ausbau erneuerbarer Energien. Um Wind- und Sonnenstrom großtechnisch zu speichern, stehen derzeit vor allem Pumpspeicherkraftwerke zur Verfügung. Allein in Österreich werden in den kommenden Jahren auf Basis der Energie- und Klimastrategie hunderte zusätzliche Windkraft- und Photovoltaikanlagen entstehen, deren Stromerzeugung stark wetterabhängig ist.
Mit der „Hotflex“-Pilotanlage kann überschüssiger Wind- und Sonnenstrom aus dem Netz entnommen und mit der Hochtemperatur-Elektrolyse in Wasserstoff umgewandelt werden. Dieser „grüne“ Wasserstoff soll dem Erdgas beigemischt werden, um die beiden Gasturbinen als klimaneutraler Brennstoff anzutreiben. Der Wasserstoff soll direkt am Kraftwerksgelände durch die Hochtemperatur-Elektrolyse mit einer Produktionsleistung von 40 Nm³/h hergestellt werden.

 

Pilotanlage kann als Brennstoffzelle Strom und Wärme liefern

Eine Besonderheit der Mellacher Pilotanlage, deren Komponenten beim Cleantech-Unternehmen Sunfire in Dresden gefertigt werden, ist der reversible Betriebsmodus als Brennstoffzelle. Damit ist die Anlage in der Lage, aus Erdgas Strom und Wärme zu produzieren. VERBUND wird diesen Brennstoffzellen-Betriebsmodus vor allem hinsichtlich der Möglichkeiten zur Eigenstrom- oder Notstromversorgung von Kraftwerks- und Industrieanlagen testen.

 

Dreijähriges Forschungsprojekt mit der Technischen Universität Graz

Der Forschungsbetrieb wird über das Kompetenzzentrum Thermal Power von VERBUND gemeinsam mit der Technischen Universität Graz und Sunfire erfolgen und ist auf eine Laufzeit von drei Jahren ausgelegt. Danach soll die Forschungsanlage in Mellach entsprechend den Anforderungen des Regelenergiemarktes von VERBUND weiterbetrieben werden. Das Forschungsprojekt wird im Rahmen des „Horizon 2020“-Programms der Europäischen Union (Nr. 779481) und aus Mitteln der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft gefördert.

 

Weitere News zu diesem Thema

James Dyson Award für die Entwickler von SolMate

Mit Solarpanelen am eigenen Balkon nachhaltigen Strom erzeugen, einfach über die Steckdose einspeisen und selbst verbrauchen. mehr →


Weltweit erste solare Meerwasserentsalzung

Siemens Österreich hat die weltweit erste solarbetriebene Großanlage zur Meerwasserentsalzung umgesetzt. mehr →


Klimaschutz bringt Wachstum

Die diesjährige Konjunkturerhebung der steirischen Green Tech Branche zeigt eindrucksvoll, dass Klimaschutz und wirtschaftliches Wachstum kein Widerspruch sind. mehr →