One-Stop-Shop-Recycling-Lösung für Metalle 

Individuelle Lösungen für Abfallströme

Abfälle sind Wertstoffe, um sie zu managen und zu bearbeiten, sind Know-how und Technologie erforderlich. Wir sind ein Konsortium von Experten auf dem Gebiet der Abfallwirtschaft aus Industrie, Forschung und Behörden. Gemeinsam bieten wir Ihnen die perfekte One-Stop-Shop-Recycling-Lösung für Ihren individuellen Bedarf auf dem Gebiet der Abfallwirtschaft und -technologie.
Unsere One-Stop-Shop Kreislaufwirtschafts- und Recyclinglösungen für eine breite Palette von Abfallfraktionen basieren auf der unternehmerischen Expertise in Österreich, eine der höchsten Recyclingraten Europas zu erreichen. Abfallfraktionen und Abfallsysteme sind sehr vielfältig, daher bieten wir gerne Lösungen an, die speziell auf Ihre Ausgangslage abgestimmt sind.
Für weitere Details besuchen Sie bitte www.don’twasteinvest.com oder kontaktieren Sie uns mit Ihrer Anfrage unter welcome@dontwasteinvest.com.

 

Bitte akzeptieren Sie YouTube-Cookies, um dieses Video abzuspielen.

Hier finden Sie die YouTube-Datenschutzrichtlinien.

Wenn Sie diesen Hinweis akzeptieren, wird Ihre Auswahl gespeichert und die Seite aktualisiert.

 

Metalle sind ein vielfältig eingesetzter Werkstoff (Verpackung, Baustoff, Fahrzeuge, Elektrogeräte, etc.). Das Recycling der Massenmetalle Aluminium, Eisen, Stahl und Kupfer ist seit vielen Jahren etabliert. Das Potential, das über die getrennte Sammlung von Verpackungen realisiert werden kann, ist als gering einzustufen. Ein weitaus größerer Beitrag kann über die Rückgewinnung von Metallen aus industriellen Rückständen geleistet werden.

Insbesondere im vermehrten Recycling von Metallen aus Verbrennungsrückständen und in der Entwicklung von Verfahren, die eine automatisierte Trennung und Sortierung von Aluminiumsorten und Edelstählen mit unterschiedlichen Legierungskomponenten erlauben, werden Möglichkeiten zur Erhöhung des Metallrecyclings geortet. Die Recyclingpotentiale von sogenannten „Gewürzmetallen“, d.h. Metallen, die in kleineren Mengen verwendet werden, werden bislang kaum genutzt. (BAWP 2017)

Kontakt

Therese Schwarz
Green Tech Cluster