ÖKOPROFIT Murtal – 6 Betriebe zertifiziert

20. Juli 2010

 

 

Von November 2009 bis Anfang Juni 2010 nahmen 6 obersteirische Firmen am ersten ÖKOPROFIT Programm in der Region Murtal teil. Namhafte Firmen wie AiZ Unternehmerzentrum, AL-KO Kober, ATB Motorenwerke, Austria Email AG, Schulungszentrum Fohnsdorf und Wuppermann GmbH erzielten Einsparungen in der Höhe von € 338.500,00. Dabei wurden 38 Umweltmaßnahmen umgesetzt und im Zusammenhang mit dem Gedanken zur nachhaltigen Unternehmensentwicklung befinden sich 29 Umweltmaßnahmen in der Umsetzungsplanung.

Im Herbst 2009 entschieden sich 6 große regionale Arbeitgeber der Region Murtal, ihre Vorreiterrolle weiter auszubauen und sich als vorrausschauende PartnerInnen in Sachen Umwelt- und Sozialkompetenz zu positionieren. Die Wirtschaftskompetenz großer Firmen wie ATB mit 500 MitarbeiterInnen oder Austria Email mit 360 MitarbeiterInnen ist natürlich völlig unbestritten. Spannend und neu war deren Weg in Richtung Nachhaltigkeit. Kosten senken und dabei gleichzeitig die Umwelt entlasten – diese Ziele haben sich die Unternehmen gesetzt.

Auf den ersten Blick scheinen die Unterschiede zwischen den Firmen zu dominieren: unterschiedliche Größe, unterschiedliche Produktpaletten. Gemeinsam haben alle sechs Firmen, dass sie mit ÖKOPROFIT ihre ersten Schritte zum Thema Umweltmanagementsystem machten.

Unterstützt durch die Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit (WIN) des Landes Steiermark begannen die gemeinsamen Aktivitäten mit einer Einführung in die Prinzipien von Cleaner Production, Nachhaltigkeit und vorsorgendem Umweltschutz. Datenerfassung, Stoffstrom – Management, ökologischer Einkauf, Mobilität, Umweltrecht und Umweltpolitik waren weitere Themen der ÖKOPROFIT Workshopserie. Angewandt wurde das aufgebaute Wissen in den Bereichen Abfall, Energie und Wasser. Darüber hinaus ergaben sich durch den interdisziplinären Erfahrungsaustausch spannende Diskussionen und innovative Ideen. Bei der Planung und Umsetzung von Verbesserungsmaßnahmen wurden die Firmen durch Experten unterstützt. Die Kombination aus Workshops, individueller Betriebsberatung und Erfahrungsaustausch mündete in 38 Maßnahmen, die zu einer

• Kostensenkung in der Höhe von € 338.531
• bei Investitionen in Höhe von € 1.990.000

führten. Beachtlich sind die Umweltentlastungen, die mit diesen Maßnahmen einhergehen:

• In diesem Jahr wurden mehr als 92.000 m³ Erdgas eingespart, damit können 46 obersteirische Haushalte ein Jahr lang heizen.
• Der Verbrauch an Strom konnte um 265.944 kWh reduziert werden. Soviel Strom brauchen 63 durchschnittliche österreichische Haushalte in einem Jahr.
• Die Einsparung von 132.720 kWh Fernwärme entspricht einer Reduktion des Holzverbrauchs von 31,6 t Holz pro Jahr.
• Außerdem konnte der Frischwasserverbrauch um 131.500 m³ reduziert werden. Damit können 55 Olympische Schwimmbecken gefüllt werden oder 2.224 ÖsterreicherInnen für ein Jahr versorgt werden.
• Besonders erwähnenswert ist die beachtliche CO2 Einsparung von 951,17 t pro Jahr. Das entspricht 4,444.917,00 Fahrzeugkilometern, oder anders ausgedrückt könnten 111 durchschnittliche österreichische PKWs die Erde einmal umrunden.

Abgeschlossen wurde das Programm ÖKOPROFIT Murtal mit der Kommissionierung der Unternehmen und der Zertifizierung nach ÖKOPROFIT.
Eine besondere Ehre für die Akteure war die Teilnahme von Umweltlandesrat Ing. Manfred Wegscheider,der gemeinsam mit dem GF der CPC Austria, Mag. Christoph Holzner, in einer feierlichen Zeremonie im Holzinnovationszentrum Zeltweg am 28. Juli 2010 die Auszeichnung an die Unternehmen verlieh.

Die Erfolge der 6 Betriebe sind Ermunterung für alle, die eine nachhaltige und zukunftsgerichtete Unternehmensführung anstreben.


Quelle: CPC Austria / 15.07.2010

 

Weitere News zu diesem Thema

don’t waste//invest

Abfall ist ein wertvoller Stoff; um ihn zu verwalten und zu verarbeiten, sind Know-how und Technologie erforderlich. Wie können Abfallfraktionen unternehmerisch werden? Intelligente Lösungen dafür und mehr finden Sie hier. mehr →


Nachlese: Green Tech Summit 2020

Am 16. September fand der Green Tech Summit 2020 in den Wiener Börsesälen statt, wo sich rund 50 Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer von Umwelt-Leitunternehmen mit Bundesministerin Gewessler trafen, um konkrete Anregungen für künftige Schritte zu geben. Wir haben für Sie die fachlichen Diskussion dokumentiert und zusammengefasst. mehr →


The Future of Climate & Circular Solutions

Beim Stanford University-Expertentalk und bei den anschließenden Strategie-Workshops, trafen sich namhafte ForscherInnen und UnternehmerInnen gemeinsam mit dem ICS und dem Green Tech Cluster, um über technologische Highlights und Lösungen für eine grünere Kreislaufwirtschaft zu sprechen. mehr →