Noch mehr Energieeffizienz und noch weniger Luftschadstoffe an die Umwelt ….

6. Oktober 2011

 

Mit dem von BINDER entwickelten Efficiency and Power-Concept (EPC) und dem BINDER-Keramikfilter (BKF) baut das Unternehmen seine Vormachtstellung als Technologieführer im Bau von Biomasse-Feuerungsanlagen weiter aus: Efficiency and Power-Concept (EPC) Die Funktion des „Turbos“ im Kesselsystem basiert auf unterschiedlichen Druckverhältnissen im Kessel sowie Rauchgassystem und steigert durch eine virtuelle Vergrößerung der Wärmetauscherfläche die Effizienz der […]


 

Mit dem von BINDER entwickelten Efficiency and Power-Concept (EPC) und dem BINDER-Keramikfilter (BKF) baut das Unternehmen seine Vormachtstellung als Technologieführer im Bau von Biomasse-Feuerungsanlagen weiter aus:

Efficiency and Power-Concept (EPC)
Die Funktion des „Turbos“ im Kesselsystem basiert auf unterschiedlichen Druckverhältnissen im Kessel sowie Rauchgassystem und steigert durch eine virtuelle Vergrößerung der Wärmetauscherfläche die Effizienz der Wärmeübertragung im Wärmetauscher. Weiters erhöht das EPC den Abscheidegrad des Entstaubers und gewährleistet eine Verbesserung der Emissionswerte in Bezug auf Feinstaub.

Durch diese effizientere Art der Wärmeübertragung im Wärmetauscher, wird ein zusätzlicher Leistungsoutput von bis zu 35 % der Kessel-Nennleistung erzielt. Auch eine zusätzliche Leistungsreserve zur kostengünstigen Abdeckung von Bedarfsspitzen ist dadurch gegeben.

Die Verwendung des EPC-Systems bringt dem Kunden nachhaltig: Leistungssteigerung bis zu 35 %der Kessel-Nennleistung, Einsparung im Brennstoffverbrauch bis zu 10 %, geringerer Reinigungsaufwand durch permanente automatische Wärmetauscherreinigung, geringere Abgastemperaturen und dadurch bessere Gesamteffizienz. Dies sind nur einige markante Merkmale dieser zukunftweisenden Technologie.

BINDER-Keramikfilter (BKF)
ist die neueste Filtertechnologie für eine noch reinere Umwelt! Nach mehrmonatiger Vorlaufzeit ist der erste im Feldtest befindliche Keramikfilter seit dem Herbst 2010 im Einsatz und die Ergebnisse sind mehr als zufriedenstellend. Messungen ergaben, dass der Staubgrenzwert, laut Umweltförderung des Bundes, deutlich unterschritten werden konnte. Mit einem gemessenen Feinstaubanteil im Rauchgas <20mg/Nm3 können einerseits die immer strenger werdenden gesetzlichen Vorgaben mühelos eingehalte, respektive die immer strenger werdenden Förderkriterien mühelos erfüllt werden.

Andererseits bietet diese Filtertechnik in Kombination mit einer BINDER-Biomassefeuerungsanlage eine grüne Alternative zu Erdgas in der CO2 – Düngung zur Förderung des Pflanzenwachstums in Gewächshäusern

Eckdaten zum Keramikfilter (BKF):
Im Innenraum des Filters sind die Filterpatronen in entsprechender Anzahl angebracht über die das Rauchgas angesaugt und dadurch gereinigt wird. Die Reinigung der Patronen und die Ascheaustragung werden vollautomatisch durchgeführt.

Binder ist derzeit der einige Biomasse-Kesselhersteller, der sich mit dieser
Technologie auseinandersetzt.
Rückfragehinweis:
Bernd Hörzer, Leitung Verkauf- und Marketing
Tel.: +43 3142/22544-12
b.hörzer@binder-gmbh.at  
www.binder-gmbh.at  

Quelle: BINDER „Energy from Biomass“ /Presseaussendung 6.10.2011

Foto: Binder-Feuerungsanlage

 

Weitere News zu diesem Thema

Nachlese: Green Tech Innovators Club Digital

Auch im Home-Office versorgen wir Sie weiter mit unseren F&E-Dienstleistungen, aber in angepasster und digitaler Form. Daher veranstalteten wir am Donnerstag, den 02. April 2020 einen „Green Tech Innovators Club Digital“. Einen besonderen Fokus legten wir auf die Herausforderungen, die sich aktuell für Akteurinnen und Akteure im F&E-Bereich ergeben. mehr →


Nachlese: Webinar „Online Meetings und Workshops effektiver gestalten“

Viele von Ihnen arbeiten nun im Home-Office, das Online-Meeting ist damit der Kern der Zusammenarbeit im Team und mit Kunden. mehr →


Sensoreier warnen vor Bränden

Beim studentischen Hackathon „Green Tech Jam 2020“ tüftelten Studierende an neuen Produkten und Dienstleistungen für Green Tech Unternehmen. mehr →