Neuer ECO Schwerpunkt Automotive Recycling

10. Oktober 2012

 

 


Graz, 03. Oktober 2012 – Wie können aus Altfahrzeugen Rohstoffe gewonnen werden? Die Antwort auf diese Frage bedarf eines Dialogs zwischen Herstellern und Verwertern der Fahrzeuge – der Steirische Autocluster ACstyria und der Cluster Eco World Styria suchen hier gemeinsam nach Lösungen.


Es war eine ungewöhnliche Kombination: Unternehmen der Abfallwirtschaftsbranchen saßen mit Fahrzeugkonstrukteuren bei einem Workshop gemeinsam am Tisch, um über intelligente Lösungen beim Thema Automotive Recyling zu diskutieren. Die rund 40 Teilnehmer behandelten an Thementischen unterschiedliche Facetten des Automotive Recylings – vom Fahrzeugdesign, über die Verwertung von Batterien und Elektronikkomponenten bis hin zum Thema Smart Production. Eingeladen hatten der Steirische Autocluster ACstyria und der Cluster Eco World Styria in den Ecoport der Firma Saubermacher in der Nähe des Grazer Flughafens. Eröffnet wurde die Veranstaltung vom Vorstand der Saubermacher AG, Frank Dicker. Europaweit wird die Wiederverwertung von Fahrzeugbestandteilen in den kommenden Jahren zunehmend wichtiger werden. Die Europäische Union schreibt vor, dass ab dem Jahr 2015 insgesamt 95 Prozent eines Fahrzeuges wiederverwertet werden müssen. Davon dürfen aber nur zehn Prozent thermisch verwertet werden. Mit dieser neuen Auflage ergeben sich zahlreiche Herausforderungen für die Automobilhersteller. Für einen nachhaltigen Produktionsprozess wird es entscheidend sein, frühzeitig Überlegungen anzustellen, wie die unterschiedlichen Materialien bestmöglich getrennt und wiederverwertet werden können.


Es bestehe großer Diskussionsbedarf beim Thema Automotive Recyling, so das gemeinsame Fazit der Workshop-Veranstalter ACstyria und Eco World Styria. Mit diesem ersten Aufeinandertreffen von Vertretern der Abfallwirtschaftund der heimischen Automobilbranche wurde der Grundstein für weitere Kooperationen in diesem Bereich gelegt, so Jasper Ettema, Projektleiter der Zukunftsstrategie „Green Cars – Clean Mobility“ des Steirischen Autoclusters.

Quelle: http://www.acstyria.com/index.php/de_DE/news/243/34

Lesen Sie den Originaltext HIER

 

 

Weitere News zu diesem Thema

Wirtschaftsressort startet Fördercall für innovative Start-ups

Start!Klar plus hilft beim Durchstarten! Start-ups vor dem ersten Investment: Professionell planen mit Maß und Geld mehr →


Nachlese: ANDRITZ ART-Center Eröffnung

Erste exklusive Einblicke ins neue ANDRITZ Recycling Technology Center – kurz ART-Center – konnte man bei der Online-Eröffnung am 12. November erhalten. Durch die im Green Tech Cluster entstandene Kooperation siedelt auch die Montanuniversität Leoben ihr Digital Waste Research Lab an diesem Forschungshotspot an. mehr →


Plug & Play Lösung für Licht bei Bedarf

Das Grazer Unternehmen lixtec bietet radarbasierte Bewegungssensorik für bedarfsabhängige Beleuchtung etwa von Straßen oder Wegen, um so dynamisch und punktgenau für Licht zu sorgen. Dafür wurde das Unternehmen mit dem Energy Globe Austria Award ausgezeichnet. Auch eine zweite Auszeichnung ging in die Steiermark: Redwave konnte mit dem Projekt "REDWAVE mate" die Fachjury überzeugen. mehr →