Neue Strategie bei Eco World Styria

10. September 2010

 

Eco World Styria. Mit vier Unternehmen als Miteigentümer und mit neuer Strategie 2010 bis 2015  will der Umwelttechnik-Cluster Eco World Styria die steirischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen zum Green Tech Valley weiterentwickeln. Diese sind auch 2009 bei Umsatz und Beschäftigung um 5% gewachsen. Neben den bisherigen Eigentümern SFG, Land Steiermark und Stadt Graz haben sich aus […]


 

Eco World Styria. Mit vier Unternehmen als Miteigentümer und mit neuer Strategie 2010 bis 2015  will der Umwelttechnik-Cluster Eco World Styria die steirischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen zum Green Tech Valley weiterentwickeln. Diese sind auch 2009 bei Umsatz und Beschäftigung um 5% gewachsen. Neben den bisherigen Eigentümern SFG, Land Steiermark und Stadt Graz haben sich aus den Reihen der Eco Mitgliedsunternehmen an der GmbH beteiligt: Binder+Co AG, equadrat group, Fibag Forschungszentrum für Integrales Bauwesen und KWB Biomasseheizungen. Diese werden nun die operative Steuerung von Eco mittragen, um allen 150 Mitglieds-Unternehmen noch effektiveren Nutzen zu bringen. Die Steiermark ist weltweit einer der „Hot-Spots“ für Umwelttechnologien mit hoher Dichte an Unternehmen und Forschungseinrichtungen in der Energie- und Umwelttechnik.

Quelle: e.l.b.w. Umwelttechnik / 27.08.2010

 

Weitere News zu diesem Thema

Sensoreier warnen vor Bränden

Beim studentischen Hackathon „Green Tech Jam 2020“ tüftelten Studierende an neuen Produkten und Dienstleistungen für Green Tech Unternehmen. mehr →


Challenge: 1000 grüne Lösungen

Die Solar Impulse Foundation fördert Lösungen zum Schutz der Umwelt und zeichnet sie mit internationalem Gütesiegel aus. mehr →


Online Meetings und Workshops effektiver gestalten

Wir geben einen interaktiven Einblick aus der Praxis in die effektive Arbeit mit verschiedenen Tools zur Erleichterung der Online-Arbeitsstruktur. mehr →