Nachlese: Green Tech Innovators Club

14. Oktober 2020

 

Fern und doch so nah – 130 Green Tech Expertinnen und Experten folgten am 6. Oktober der Einladung der IV-Steiermark, der TU Graz und des Green Tech Cluster zum digitalen Green Tech Innovators Club. Spannende Vorträge und anregende Diskussionen standen im Mittelpunkt. Trotz Ortsunabhängigkeit wurde beim digitalen Event gemeinsam angestoßen und rege über neue Lösungen, Kooperationsmöglichkeiten und Innovationen diskutiert.


 

Live On-Air vom 14. Stock des Science Towers

Zum Wohle der Gesundheit, fand der Green Tech Innovators Club dieses Mal als digitales Event statt. Im Science Tower wurde im 14. Stock ein 15 Quadratmeter Live-Streaming-Studio errichtet, wo die Moderatoren sowohl Gäste aus ganz Österreich als auch von Übersee zugeschaltet begrüßen durften.

Im Fokus des gemeinsamen Querdenkens standen dieses Mal unter anderem Möglichkeiten zur dezentralen Erzeugung von Wasserstoff, innovative Brandschutzlösungen in der Abfallwirtschaft und grüne Entwicklungs- und Exportchancen. Autonome Roboter für Umwelt-Monitoring, als auch smarte urbane Logistiklösungen für eine grüne Zukunft wurden ebenso vorgestellt. Wichtige Fragestellungen wie man neue Green Tech Innovationen am Markt erfolgreich skaliert und wie die Problemstellungen von Klärschlamm-Recycling überwunden werden können, wurden ebenso diskutiert, wie die Möglichkeiten von Großkonzernen mit kleinen, smarten Start-ups fruchtbar zusammen zu arbeiten.

Von den drei Gewinner-Teams des diesjährigen „Green Tech Jams“ wurde noch der Publikumsfavorit live prämiert. Interdisziplinäre Studiengruppen entwickelten beim Jam-Hackathon in nur 48 Stunden Prototypen für digitale grüne Produktinnovationen. Das internationale Team „Enershine“, mit dem Gruppensprecher zugeschaltet aus Argentinien, beschäftigte sich mit neuen Geschäftsmodellen für Batteriespeicher. Die Gruppe „Power Movement“ erstellte Energieverbrauchsprognosen basierend auf Mobilfunkdaten und innerstädtischen Bewegungsmustern. Das Rennen um den Publikumspreis machte schließlich das Team „Sensor Eggs“, die mit Sensoren bestückte Metallkugeln entwickelten, um rechtzeitig vor ausbrechenden Bränden in abfallwirtschaftlichen Anlagen zu warnen.

Der Green Tech Innovator Club des Green Tech Clusters ist ein inspirierender Rahmen, um Ideen für künftige F&E-Vorhaben zu generieren. Dabei wurden auch heuer wieder aktuelle Innovationsansätze sowie konkrete Innovationsherausforderungen diskutiert und neue Kooperationen angestoßen. Durch internationale Netzwerke wie das ICN oder das EEN wird die Veranstaltung stets mit neuen Impulsen bereichert und internationale Kooperationschancen werden geknüpft.

Bitte akzeptieren Sie YouTube-Cookies, um dieses Video abzuspielen.

Hier finden Sie die YouTube-Datenschutzrichtlinien.

Wenn Sie diesen Hinweis akzeptieren, wird Ihre Auswahl gespeichert und die Seite aktualisiert.

 
 

Kontakt

Martina Schöneich
Green Tech Cluster
+43 316 40 77 44 21
schoeneich@greentech.at
http://www.greentech.at

 
Zurück zur Übersicht
 
 

Weitere News zu diesem Thema

Zukunftssektor Grüne Technologien: Kärnten und Steiermark werden zum Green Tech Valley

Das Land Kärnten beteiligt sich durch den KWF Kärntner Wirtschaftsförderungs Fonds an den Aktivitäten des Green Tech Clusters und weitet somit das Green Tech Valley Richtung Süden aus. mehr →


Neue Recyclinganlage für Katalysatoren

In der Recyclinganlage der Treibacher Industrie AG werden verbrauchte Katalysatoren aus der Erdölindustrie aufbereitet und zu Wertstoffen verarbeitet. mehr →


Ökologischer Stromspeicher aus Vanillin

Forschenden an der TU Graz ist es gelungen, den Aromastoff Vanillin in ein redoxaktives Elektrolytmaterial für Flüssigbatterien zu verwandeln. Die Technologie ist ein wichtiger Schritt in Richtung ökologisch nachhaltiger Energiespeicher. mehr →