Nachlese – Cleantech Innovators Club Oktober 2014

29. Oktober 2014

 

Steirischer Forschergeist wird internationaler und grüner Der Cleantech Innovators Club fand am 28. Oktober an der Karl-Franzens-Universität statt. In den ehrwürdigen Räumen der Karl-Franzens-Universität trafen sich über 100 Forschende aus Wirtschaft und Industrie zum 8. und letzten Cleantech Innovators Club am 28. Oktober 2014. Wieso der letzte? „Weil es nächstes Jahr mit dem Green Tech […]


 

Steirischer Forschergeist wird internationaler und grüner

Der Cleantech Innovators Club fand am 28. Oktober an der Karl-Franzens-Universität statt.

In den ehrwürdigen Räumen der Karl-Franzens-Universität trafen sich über 100 Forschende aus Wirtschaft und Industrie zum 8. und letzten Cleantech Innovators Club am 28. Oktober 2014. Wieso der letzte? „Weil es nächstes Jahr mit dem Green Tech Innovators Club weitergeht und damit der Fokus noch stärker auf grüne Innovationen gelegt wird“, so Moderator Bernhard Puttinger.

Cleantech Innovators Club wird immer internationaler
Und die Veranstaltungsreihe wird auch immer internationaler. Delegationen aus Russland, Polen und Australien waren vor Ort, um sich über die Entwicklungen aus dem Green Tech Valley zu informieren. „Besonderes Interesse haben wir an dezentralen Energien aus Biomasse“, so Carolyn Abela Rebiscoul, Vertreterin der Australian Trade Commission. Während sich Alexey Stukanov vom Department for International and Regional Relations aus Tomsk vor allem vom steirischen Umgang mit Materialien begeistert zeigte und dem Recycling-Gedanken, der in seiner Heimat noch nicht so ausgeprägt ist.

Smarte Lebenswelt, Zero Waste, Green Steel
Umweltorientiert und nachhaltig präsentiert sich die Karl-Franzens-Universität. Der ECO WORLD STYRIA-Partner Solid hat erst kürzlich das Gebäude mit Solar-Energie ausgestattet, wie Harald Blazek berichtete. Karl Steiniger forscht an der Uni an den Herausforderungen für „smarte Lebenswelten“ und wohin sich der Bedarf in den Bereichen Mobilität, Wohnen, Energie und Freizeit entwickelt. „Zero Waste“ ist das Ziel von Saubermacher. Ralf Mittermayr präsentierte, wie Reststoffe der Kreislaufwirtschaft nachhaltig erhalten bleiben.

An der TU Graz simuliert Christoph Hochenauer den Verbrennungsprozess, um Brennstoffe einzusparen. Diese Simulation hilft u.a. Bernhard Brandstätter der solche Daten für die Forschung am Virtuellen Fahrzeug verwendet. Herwig Brauneis von Inteco beschäftigt sich dagegen mit „Green Steel“, einem Begriff den er auch durchaus kritisch sieht. Mehr dazu finden im soeben erschienenen Green Tech Magazine. Nach einem kurzen Überblick über die Themen wurden die Inhalte an den moderierten Thementischen mit dem Fachpublikum vertieft.

Weltpremiere für Licht-Innovation
Eine Premiere feierte ein Produkt, das beim Cleantech Innovators Club vor zwei Jahren entstanden ist: EcoCan entwickelte in Zusammenarbeit mit Joanneum Research und der Montanuniversität Leoben eine spezielle Lichtlenkungsfolie für die Zukunft der Beleuchtungstechnik, also LED. Ein gelungenes Beispiel, das zeigt wie Vernetzung wirkt. Aus spannenden Gesprächen entsteht ein innovatives Produkt, das auf den Markt und die Bedürfnisse der Menschen abgestimmt ist. „Dafür ist der Cleantech Innovators Club die perfekte Bühne“, sagt Vizerektor Peter Riedler.

 

Weitere News zu diesem Thema

Webinare und Online-Seminare fürs Homeoffice

Das Homeoffice oder die Bildungskarenzzeit kann von vielen UnternehmerInnen und MitarbeiterInnen genutzt werden, um Webinare und Online-Seminare zu besuchen. mehr →


Schutzschild-DIY-Kit für Afrika

Aufgrund des Engpasses an Sicherheitsausrüstung setzt das innovative Startup plasticpreneur auf die Herstellung von Gesichtsschutzmasken aus recyceltem Kunststoff. mehr →


Re-Use für Schutzmasken

Christof Industries hat ein Gerät zur Aufbereitung von medizinischem Abfall so modifiziert, dass die dringend benötigten Masken der Schutzklassen FFP2 und FFP3 für die Wiederverwendung desinfiziert werden können. mehr →