Mehr Geld für die Forschung

27. August 2013

 

In der Steirmark werden die Kompetenzen in der Umwelttechnik gestärkt


 

Alpbach/Graz. Über eine Initiative der Montanuniversität Leboen soll ein weiteres Kompetenzentrum in die Steiermark geholt werden. Wie Rektor Wilfried Eichselseder beim Forum Alpbach bekannt gab, bewirbt sich Leoben um ein Kompetenzzentrum des Europgean Institute of Innvoation and Technology (EIT), ein seit 2008 bestehender Schwerpunkt der EU zum Aufbau von Forschung.

Im Bereich Umwelttechnik bildet die Steiermark den Forschungsverbund Green Tech Research Styria aus Universität Graz, Technischer Universität Graz, Montanuni, Fachhochschule Joanneum, Forschungsgesellschaft Joanneum Research, Umwelttechnik-Cluster Eco World Styria, Industriellen vereinigung und Wirtschaftskammer. Ein erstes konkretes Projekt ist Dezent, die dezentrale Energieversorgung. Ein wichtiges ukünftiges Anliegen für Landesrätin Kristina Edlinger-Ploder ist es, die „hohe Forschungs- und Entwicklungsquote“ im Land von 4,3 auf fünf Prozent zu heben.

Kleine Zeitung, 22.08.2013

 

Weitere News zu diesem Thema

Klimaschutz bringt Wachstum

Die diesjährige Konjunkturerhebung der steirischen Green Tech Branche zeigt eindrucksvoll, dass Klimaschutz und wirtschaftliches Wachstum kein Widerspruch sind. mehr →


Cluster-Empfang: Klimaschutz ist die neue Mondlandung

Der Green Tech Cluster-Empfang am 8. Juli im aiola im Schloss stand ganz im Zeichen von grünen Pionierleistungen. mehr →


Solarzellen für die Zukunft

Forscherinnen und Forscher der JOANNEUM RESEARCH entwickeln neue Solarzellen, die um bis zu 50 Prozent effizienter Energie erzeugen als herkömmliche Solarzellen. mehr →