Leobener Kunststofftechniker ist „Österreicher des Jahres 2014“

30. Oktober 2014

 

„Die Presse“ hat bereits zum 11. Mal die Österreicher des Jahres ausgezeichnet. Im Rahmen einer feierlichen Gala am 24. Oktober 2014 in den Wiener Sofiensälen wurden die Austria´14-Awards in insgesamt fünf Kategorien vergeben: Familie und Beruf, Forschung, Humanitäres Engagement, Kulturerbe und Unternehmertum. In der Kategorie „Forschung“ wurde der Leobener Kunststofftechniker Dieter P. Gruber von einer […]


 

„Die Presse“ hat bereits zum 11. Mal die Österreicher des Jahres ausgezeichnet. Im Rahmen einer feierlichen Gala am 24. Oktober 2014 in den Wiener Sofiensälen wurden die Austria´14-Awards in insgesamt fünf Kategorien vergeben: Familie und Beruf, Forschung, Humanitäres Engagement, Kulturerbe und Unternehmertum. In der Kategorie „Forschung“ wurde der Leobener Kunststofftechniker Dieter P. Gruber von einer Fachjury zum „Österreicher des Jahres 2014“ gewählt.

Ausgezeichnet wurde Dieter P. Gruber für das weltweit erste „Künstliche Auge“, das der menschlichen Wahrnehmung entspricht. Entwickelt wurde dieses einzigartige System im Rahmen eines Projektes an der Polymer Competence Center Leoben GmbH in Zusammenarbeit mit der Montanuniversität Leoben. Es ermöglicht erstmals eine automatische, schnelle und reproduzierbare Messung der visuellen Wirksamkeit von Oberflächenfehlern und unterschiedlichen Glanzaspekten von diversen Bauteilen, und dies bereits während der Produktion. Die Prüfung der Oberflächen erfolgt dabei mit bisher unerreichter Übereinstimmung mit der menschlichen Wahrnehmung.

Das Inspektionssystem stellt eine bahnbrechende Neuheit dar, denn es ist gelungen, mehrere wesentliche Probleme klassischer Inspektionssysteme zu lösen. Zum einen ist erstmals eine wahrnehmungsnahe, automatische Prüfung all jener Glanzeigenschaften möglich, die ein menschlicher Betrachter wahrnimmt. Darüber hinaus konnte die Qualitätsprüfung auch von gekrümmten Oberflächen realisiert werden. Nicht zuletzt kann mit Hilfe dieses Systems die Optimierung der Energieeffizienz der Herstellungsprozesse selbst optimiert werden. Umgesetzt in Industrieprozessen ermöglicht diese Entwicklung eine objektive und dennoch der menschlichen Wahrnehmung entsprechende vollständige Qualitätsprüfung und zudem ein hilfreiches Instrument zur Optimierung der Qualität von Oberflächen. Die Simulation des menschlichen Sehens in Bezug auf die Beurteilung von Oberflächenqualitäten konnte auf eine neue Stufe gehoben werden.

Nach zahlreichen Preisen, darunter der Fast Forward Award, der Innovation Award sowie der Houska-Preis der B&C-Privatstiftung, ist die Auszeichnung des Austria´14 Award „Österreicher des Jahres“ ein weiterer Beweis für das immense Potential dieser weltweit einzigartigen Entwicklung. „Das System ist richtungsweisend und eröffnet noch nie da gewesene Möglichkeiten im Bereich der Oberflächeninspektion. Dieser Preis bedeutet eine enorme Anerkennung für meine Arbeit am „Künstlichen Auge““, freut sich Dieter P. Gruber.

Quelle: www.kunststofftechnik.at

Dieter P. Gruber (Mitte) bei der Preisverleihung zum „Österreicher des Jahres 2014“

 

Weitere News zu diesem Thema

Webinare und Online-Seminare fürs Homeoffice

Das Homeoffice oder die Bildungskarenzzeit kann von vielen UnternehmerInnen und MitarbeiterInnen genutzt werden, um Webinare und Online-Seminare zu besuchen. mehr →


Schutzschild-DIY-Kit für Afrika

Aufgrund des Engpasses an Sicherheitsausrüstung setzt das innovative Startup plasticpreneur auf die Herstellung von Gesichtsschutzmasken aus recyceltem Kunststoff. mehr →


Re-Use für Schutzmasken

Christof Industries hat ein Gerät zur Aufbereitung von medizinischem Abfall so modifiziert, dass die dringend benötigten Masken der Schutzklassen FFP2 und FFP3 für die Wiederverwendung desinfiziert werden können. mehr →