Lehrgang Rohstoffaufbereitung Schonung der Umwelt durch ressourcen- und energieeffiziente Aufbereitung

18. November 2014

 

 

Nach erfolgreicher Absolvierung des ersten Jahrganges im vergangenen Studienjahr startet am 26. Februar 2015 der nächste Jahrgang des berufsbegleitenden Universitätslehrganges Rohstoffaufbereitung.

Die umfassende, praxisorientierte Ausbildung wird in 10 Blöcken á 3 Tage an der Montanuniversität in Leoben abgehalten. Die Themen reichen von den Grundlagen der Aufbereitungskunde bis hin zu Spezialthemen der primären und sekundären Aufbereitung. Eine ressourcen- und energieeffiziente Aufbereitung und Veredlung von primären und sekundären Rohstoffen liefert einen wesentlichen Beitrag zur Schonung unserer Umwelt.

Der Lehrgang ist auch für fachfremd qualifizierte Personen geeignet. Über die Zulassung von Personen ohne Universitätsabschluss entscheidet der Lehrgangsleiter. Durch die abschließende Projektarbeit erzielen die Teilnehmer einen Zusatznutzen für das Unternehmen.

Weitere Informationen: +43 (0) 3842 402 1801 oder http://rohstoffaufbereitung.unileoben.ac.at

 

Weitere News zu diesem Thema

Wirtschaftsressort startet Fördercall für innovative Start-ups

Start!Klar plus hilft beim Durchstarten! Start-ups vor dem ersten Investment: Professionell planen mit Maß und Geld mehr →


Nachlese: ANDRITZ ART-Center Eröffnung

Erste exklusive Einblicke ins neue ANDRITZ Recycling Technology Center – kurz ART-Center – konnte man bei der Online-Eröffnung am 12. November erhalten. Durch die im Green Tech Cluster entstandene Kooperation siedelt auch die Montanuniversität Leoben ihr Digital Waste Research Lab an diesem Forschungshotspot an. mehr →


Plug & Play Lösung für Licht bei Bedarf

Das Grazer Unternehmen lixtec bietet radarbasierte Bewegungssensorik für bedarfsabhängige Beleuchtung etwa von Straßen oder Wegen, um so dynamisch und punktgenau für Licht zu sorgen. Dafür wurde das Unternehmen mit dem Energy Globe Austria Award ausgezeichnet. Auch eine zweite Auszeichnung ging in die Steiermark: Redwave konnte mit dem Projekt "REDWAVE mate" die Fachjury überzeugen. mehr →