Neues Leben für gebrauchte Batterien

3. Dezember 2018

 

Das im Rahmen des Green Energy Labs durchgeführte Projekt „SecondLife“ befasst sich mit der Weiterverwendung bereits genutzter Batterien aus der Elektromobilität. Second-life-Akkus werden zu größeren, stationären Stromspeichern zusammengefasst und werden dann zur Lastspitzenabdeckung („peak shaving“) und zur Eigenstromoptimierung im industriellen Sektor eingesetzt. Als Pilotprojekt wird eine großtechnische Speicheranlage gebaut und an zwei Standorten getestet. Diese Speicheranlage wird ausschließlich auf Basis von Second-life-Batterien betrieben werden.


 

SecondLife Batteries

System zur Verwendung gebrauchter Batterien von E-Fahrzeugen als stationärer Energiespeicher.

 

Das Projekt „SecondLife“ beschäftigt sich mit der Entwicklung von Batteriespeichersystemen aus alten E-Auto-Batterien. Diese Speichersysteme sind insbesondere in Hinblick auf den wachsenden Anteil von dezentral, aus fluktuierenden erneuerbaren Quellen erzeugter Energie sowie der Einbindung in das Stromnetz essentiell.

Vereinzelt werden bereits SecondLife-Batterien an Stromverteilnetze angeschlossen. Diese sorgen dafür, dass die Regelleistung für die Frequenzaufrechterhaltung garantiert wird, also dafür, dass der Kunde mit genau der Menge elektrischer Leistung versorgt wird, die er benötigt. Bei der Glättung von Lastspitzen beim Stromverbrauch, auch peak shaving genannt, oder der Energierückgewinnung im industriellen Kontext, ist das Speichersystem noch nicht erprobt. Aus diesem Grund umfasst das Projekt ebenfalls das Bauen und Erproben eines großtechnischen Speichers für diese Anwendungen.

Auch das Entwickeln technischer und marktrelevanter Komponenten ist Teil des Projekts. Diese umfassen ein tragbares Schnellanalyse-Gerät für die Ermittlung des State of Health einer Batterie, ein Tool zur umfassenden Restwertermittlung, eine automatische Speicherdimensionierung sowie ein Benchmarking-Kennzahlensystem, welches Empfehlungen zur Wiederverwertbarkeit gibt. Mit diesen Komponenten kann das Potenzial von „SecondLife“-Batteriesystemen optimal genutzt werden.

Weitere Informationen zum Projekt „SecondLife“ Batteries finden Sie hier.
Alles rund ums Green Energy Lab erfahren Sie hier.

 
 

Kontakt

Reinhard Ungerböck
Grazer Energieagentur
+43-316-811848 17
ungerboeck@grazer-ea.at
http://www.grazer-ea.at

 
Zurück zur Übersicht
 
 

Weitere News zu diesem Thema

Cluster-Empfang: Klimaschutz ist die neue Mondlandung

Der Green Tech Cluster-Empfang am 8. Juli im aiola im Schloss stand ganz im Zeichen von grünen Pionierleistungen. mehr →


Neue Technologie für Biomasse

Das K1 Kompetenzzentrum BIOENERGY 2020+ forscht an der Reduktion von Treibhausgasen bei der Biomassenutzung. mehr →


Grüner Strom für Tansania

Das österreichische Unternehmen RP Global hat mit seinem Joint Venture JUMEME insgesamt 11 Photovoltaikanlagen und über 180 km an Nieder- und Mittelspannungsnetze in Tansania in Betrieb genommen. Damit können 20 Dörfer mit einer Gesamtbevölkerung von mehr als 80.000 Einwohnern erstmals mit Strom versorgt werden. Durch die Verfügbarkeit von sauberem Strom für Wohnhäuser, Schulen, Krankenhäuser und Unternehmen sollen vor allem lokale wirtschaftliche Aktivitäten gefördert werden. mehr →