Komptech steigert Umsatz auf 111 Mio. Euro

5. März 2012

 

Steirischer Umwelttechnikspezialist mit bestem Jahre der Unternehmens-geschichte – Infrastrukturprojekte sollen weiteres Wachstum ermöglichenFrohnleiten (2. März 2012) – Komptech, der Spezialist für Maschinen und Anlagen zur Behandlung fester Abfälle und Biomasse aus Frohnleiten, konnte im abgelaufenen Jahr 2011 seinen Umsatz kräftig steigern: Das Wachstum auf über 111 Mio. Euro bei zufrieden stellender Ertragslage bedeutet den höchsten […]


 

Steirischer Umwelttechnikspezialist mit bestem Jahre der Unternehmens-geschichte – Infrastrukturprojekte sollen weiteres Wachstum ermöglichen

Frohnleiten (2. März 2012) – Komptech, der Spezialist für Maschinen und Anlagen zur Behandlung fester Abfälle und Biomasse aus Frohnleiten, konnte im abgelaufenen Jahr 2011 seinen Umsatz kräftig steigern: Das Wachstum auf über 111 Mio. Euro bei zufrieden stellender Ertragslage bedeutet den höchsten Umsatz der Unternehmens-geschichte und eine Steigerung von knapp 27 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

„Zur positiven Geschäftsentwicklung hat vor allem eine gestiegene Internationalität des Geschäftes beigetragen“, konkretisiert Komptech- Geschäftsführer Josef Heissenberger den Verlauf des Geschäftsjahres 2011. Mittlerweile werden knapp 40 Prozent des Umsatzes außerhalb Europas lukriert, die USA avancierten mit einem Anteil von knapp über 20 Prozent überhaupt zum größten Einzelmarkt. Daneben konnten auch in Japan, Australien und dem Iran nennenswerte Umsätze generiert werden. „Auch innerhalb Europas konnten wir unsere Marktanteile in Märkten wie zum Beispiel Polen, Großbritannien und Benelux deutlich steigern“, ergänzt der für den Vertrieb zuständige Geschäftsführer Josef Imp.
„Eher schwach entwickelten sich die südeuropäischen Märkte.“ Die Hoffnungsmärkte der Zukunft liegen innerhalb Europas in Ländern wie Großbritannien, Polen oder der Türkei, darüber hinaus in Nordamerika, Teilen Südamerikas und insbesondere in China. „Mittelfristig wollen wir jährlich bis 2016 um etwa 10 bis 15 Prozent wachsen“, skizziert Heissenberger die Pläne für die nächsten Jahre. Für 2012 ist man diesbezüglich sehr zuversichtlich, liegt doch der Auftragsstand per 31.12.2011 doppelt so hoch wie zum Vergleichszeitpunkt des Vorjahrs.

Große betriebliche Investitionen
Um diese ehrgeizigen Ziele zu erreichen, wird man in den nächsten Jahren erheblich in die Erweiterung der bestehenden Werke in Frohnleiten und Ljutomer (Slowenien) sowie in einen Neubau in Deutschland investieren. „Insgesamt sind bis 2015 Investitionen von mehr als 25 Mio. Euro geplant“, erläutert Heissenberger diese Pläne. Neben dem Ausbau des Hauptsitzes in Frohnleiten wird auch in Oelde (Nordrhein-Westfalen, Deutschland) in diesem Jahr um 12 Mio. Euro ein neues Werk gebaut. Das neuere von den zwei bestehenden Werken im slowenischen Ljutomer wurde erst kürzlich umfangreich erweitert und wird am 2. März 2012 feierlich seiner Bestimmung übergeben. Um Gesamtkosten von 2,5 Mio. Euro wurden Montage- und Inbetriebnahme-Halle um 1.500, die Büro- und Sozialräume um 400 Quadratmeter erweitert. Insgesamt beschäftigt Komptech momentan an den beiden Produktionsstandorten in Ljutomer 240 Mitarbeiter und ist damit einer der größten industriellen Arbeitgeber in einer ansonsten strukturschwachen Region. Durch die Erweiterung wird Potenzial für 50 zusätzliche Mitarbeiter geschaffen, daneben entstehen durch die Erweiterung am Hauptsitz einige zusätzliche Arbeitsplätze. „In Zukunft soll das Standardprogramm der Mobilmaschinen in Ljutomer gefertigt werden, in Frohnleiten konzentrieren wir uns dann auf die stark zunehmenden und know-how-intensiven Bereiche der projektbezogenen Stationärtechnik und der mobilen Hacktechnik,“ erklärt der für die Produktion zuständige Geschäftsführer Heinz Leitner. „Auch die Anstrengungen im Bereich Forschung und Entwicklung werden aufrecht erhalten,“ spricht er die im Vergleich mit dem Mitbewerb doppelt so hohe F&E-Quote von etwa sieben Prozent an. Mit dem abgeschlossenen Umbau und der Verbesserung der Logistik für Zu- und Abtransport im Fertigungsverbund Frohnleiten-Ljutomer ist nun eine Verdoppelung der bisherigen Maschinen-Stückzahl möglich. Zusätzliche Erweiterungsschritte für das slowenische wie auch das Frohnleitener Werk befinden sich bereits in Vorbereitung. Insgesamt beschäftigt das Unternehmen an seinen Standorten in Österreich, Slowenien, Deutschland, Großbritannien und den USA momentan 540 Mitarbeiter.

Weitere Informationen:
Mag. Joachim Hirtenfellner
KOMPTECH GmbH
Marketing- Public Relations
[t] +43 3126 / 505-550
[f] +43 3126 / 505-505
[m] +43 664 / 4229214
[e] j.hirtenfellner@komptech.com
[w] www.komptech.com

Quelle: KOMPTECH GmbH / 02.03.2012

 

Weitere News zu diesem Thema

Nachlese Webinar: Kundengewinnung

Methoden und erste Schritte zum UX- Champion wurden im Webinar mit Hannes Robier von Youspi am 18. Mai 2020 behandelt. mehr →


Nachlese: Webinar „Märkte und Strategien im Wandel“

Erfolgreiche Strategien für den Export in der Krise stellte Roland Berger München in diesem Webinar vor. mehr →


Webinare und Online-Seminare fürs Homeoffice

Das Homeoffice oder die Bildungskarenzzeit kann von vielen UnternehmerInnen und MitarbeiterInnen genutzt werden, um Webinare und Online-Seminare zu besuchen. mehr →