Montanuniversität Leoben - Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft, Leoben

Wissenschaftliche/r Projektmitarbeiter/in

Stellenausschreibung: 1 Arbeitsplatz für eine/n vollbeschäftigte/n wissenschaftliche/n Projektmitarbeiter/in am Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft
1 Arbeitsplatz für eine/n vollbeschäftigte/n wissenschaftliche/n Projektmitarbeiter/in am Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft des Departments Umwelt- und Energieverfahrenstechnik ab 1. November 2016 in einem auf 3 Jahre (31. Oktober 2019) befristeten Arbeitsverhältnis. Gehaltsgruppe B1 nach Uni-KV, monatl. Entgelt exkl. Szlg.: € 2.696,50 für 40 Wochenstunden (14 x jährlich)

Voraussetzungen:
Abgeschlossenes ingenieurwissenschaftliches Diplom-/Masterstudium an einer Universität im Bereich der Abfall-, Aufbereitungs- oder Verfahrenstechnik
– Kein Aufenthalt von mehr als 12 Monaten in den letzten 3 Jahren in Österreich

Gewünschte Qualifikationen:
Vertiefte Kenntnisse der mechanischen Verfahrenstechnik
– Grundkenntnisse der analytischen Chemie insb. in Bezug auf sensorgestützte (spektroskopische) Sortierverfahren
– Handwerkliche Geschicklichkeit, Team- und Kommunikationsfähigkeit, Eigeninitiative und -verantwortung, Verlässlichkeit
– Bereitschaft zur Errichtung, Betrieb und Wartung einer Technikumsanlage zur sensorgestützten Sortierung
– Deutschkenntnisse des Niveaus B2 des gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen

Aufgaben: Dissertation zum Thema „Modelling and validation of sensor-based sorting technologies of intergrown and surface-defiled waste“ im Rahmen des MSCA-ETN-Projekts NEW-MINE (www.new-mine.eu, http://avaw.unileoben.ac.at/de/forschung-ag_deponie_altlast_schlacke-new-mine/)
Das Projekt NEW-MINE beschäftigt sich mit dem Thema Landfill Mining unter Einbeziehung innovativer thermochemischer Konversionsverfahren heizwertreicher Fraktionen Ziel des Projektes NEW-MINE ist es, die im Projekt LAMIS (http://avaw.unileoben.ac.at/de/forschung-ag_deponie_altlast_schlacke-landfill_mining/) gewonnenen Erkenntnisse über das Rohstoffpotential von Deponien für eine Verbesserung der nachgeschalteten Aufbereitungs- und Verwertungsverfahren zu nutzen.

Die Dissertation verfolgt folgende Ziele:
– Verbesserung des mechanischen Aufschlusses der aus Massenabfalldeponien abgegrabenen Abfälle unter Zerstörung von Verwachsungen durch nasse Aufbereitung (incl. zweier je 1-monatiger Industriepraktika bei den Firmen A.S.A. Halbenrain, Österreich, und Shanks, Belgien)
– Abtrennung, Charakterisierung und Quantifizierung oberflächlicher Verunreinigungen im Hinblick auf ihre Signale in sensorgestützten Sortierverfahren
– Entwicklung eines Modells zur sensorgestützten Sortierung oberflächenverunreinigter Abfälle
– Validierung des Modells durch sensorgestützte Sortierung im Technikumsmaßstab (incl. eines 3-monatigen Forschungsaufenthalts an der RWTH Aachen, Deutschland)

Die Montanuniversität Leoben strebt eine Erhöhung des Frauenanteiles an und fordert deshalb qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Frauen werden bei gleicher Qualifikation wie der bestgeeignete Mitbewerber vorrangig aufgenommen.

Die Bewerbung muss ausnahmslos über das Online-Bewerbungsportal www.new-mine.eu erfolgen. Der Bewerbungsschluss ist der 30. Juli 2016.

 
 
 
Zurück zur Übersicht