James Dyson Award für die Entwickler von SolMate

19. September 2019

 

Mit Solarpanelen am eigenen Balkon nachhaltigen Strom erzeugen, einfach über die Steckdose einspeisen und selbst verbrauchen: Für die Verwirklichung dieser Idee mit ihrem „SolMate“ erhalten die EET-Designer Chris Götze und Winfried Werthmann den begehrten James Dyson Award auf nationaler Ebene.


 

James Dyson Award für die Entwickler von SolMate

 

Mit Solarpanelen am eigenen Balkon nachhaltigen Strom erzeugen, einfach über die Steckdose einspeisen und selbst verbrauchen: Für die Verwirklichung dieser Idee mit ihrem „SolMate“ erhalten die EET-Designer Chris Götze und Winfried Werthmann den begehrten James Dyson Award auf nationaler Ebene.

Ein SolMate besteht aus fünf leichten, flexiblen Solarpanelen, die mit wenigen Handgriffen und ohne Hilfe einer Fachkraft am Balkongeländer montiert werden können, und einer intelligenten Speichereinheit, die direkt mit einer Steckdose verbunden wird. Dank einer hochfrequenten Impedanz-Messung erkennt SolMate, wie viel Energie gerade verbraucht wird und stellt dem Haushalt je nach Bedarf über die Steckdose Solarstrom zur Verfügung. Überschüssige Energie wird zwischengespeichert und bei Bedarf wieder abgerufen. Das kleine Solarkraftwerk für den Eigengebrauch sorgt so für mehr Unabhängigkeit bei der Energieversorgung und bringt Stromersparnisse von bis zu 25 % pro Jahr und Haushalt.

 

Solarstrom für alle
SolMate wurde von Chris Götze und Winfried Werthmann im Rahmen ihrer Masterarbeiten an der FH Joanneum in Zusammenarbeit mit dem Grazer Start-Up EET entwickelt und designt. Am 19.9.19 wurde den beiden Designern für ihr ebenso schlankes, wie innovatives System der James Dyson Award auf nationaler Ebene verliehen. Die Auszeichnung, die jährlich von der Stiftung des erfolgreichen Firmengründers und Erfinders James Dyson vergeben wird, zählt zu den renommiertesten Design-Preisen weltweit.

 

Nachhaltigkeit im Fokus
Die beiden Sieger erklärten, ihre Idee sei durch die intensive Beschäftigung mit den Themen erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit entstanden. „Die Beteiligung jedes Einzelnen an der Energiewende ist entscheidend, damit die Abkehr von fossilen Brennstoffen und Atomkraft gelingt“, so Götze. „Dies setzt voraus, dass jedem Einzelnen die Eigenversorgung aus erneuerbaren Energiequellen zu einem erschwinglichen Preis ermöglicht wird. Gleichzeitig muss die Nutzung einer solchen Selbstversorgungsanlage so einfach wie möglich sein“, erklärte Werthmann. Mit diesem Ziel vor Augen haben die beiden FH-Absolventen ein intelligentes Solarspeichersystem designt, das gänzlich ohne den Problemstoff Kobalt auskommt und über seine Lebenszeit bis zu 7 Tonnen CO2 einspart.
Aktuell ist SolMate das einzige Solarsystem für den Balkon, das über einen Stromspeicher verfügt: Damit funktioniert es auch bei einem Stromausfall und sogar ohne Anbindung an das öffentliche Stromnetz. SolMate ist kompatibel mit modernen Smarthome-Systemen und kann mit einer mobilen App von überall gesteuert werden.

 

Innovation in jeder Facette
Das innovative System trifft ganz den Geschmack von James Dyson. Der Gründer des Unternehmens, das mit kabellosen Staubsaugern, rotorlosen Ventilatoren und modernsten E-Autos wieder und wieder die Welt revolutioniert und jedes Jahr hunderte Millionen Euro in Forschung und Entwicklung steckt, sagt über die Auszeichnung, die seinen Namen trägt: „Wir suchen nach Leuten, die eine einfache und effektive Lösung entwickeln, statt ein Problem zu akzeptieren und sich damit zufrieden zu geben.“ [1]

Der James Dyson Award ist ein weiterer Beweis dafür, dass SolMate in Sachen Innovation, Design und Nachhaltigkeit ganz weit vorne liegt: Die beiden Preisträger Götze und Werthmann befinden sich mit ihrem SolMate derzeit auch im Finale für den österreichischen Staatspreis für Design, der am 25. September vergeben wird.

[1] http://www.designaustria.at/posts/24-james-dyson-award-2011-designer-ingenieure-und-problemloser-gesucht

 

Weitere News zu diesem Thema

Jetzt bei greenstart einreichen!

Booster für grüne Geschäftsideen in den Bereichen Energieeffizienz, Erneuerbare Energien, Mobilität und Landwirtschaft. mehr →


Mit Hitze und Lanzen gegen Schadstoffe

Die Leobener GM Remediation Systems saniert mit umweltfreundlichen „Hitzelanzen“ belastete Industriebrachen. mehr →


Grean Loan für Energie Steiermark

Die Energie Steiermark erhält als erstes Unternehmen Österreichs eine spezielle Klimaschutzfinanzierung in Höhe von 90 Millionen Euro von der Europäischen Investitionsbank (EIB). mehr →