Forschung für eine kühle Stadtluft

28. Mai 2014

 

RESOURCES – Institut für Wasser, Energie und Nachhaltigkeit der JOANNEUM RESEARCH hat im Zuge der FFG-Ausschreibung „Stadt der Zukunft“ den Zuschlag für das Projekt KELVIN erhalten. Dabei geht es um die Kühlung städtischer Wärmeinseln durch Verbesserung der Abstrahleigenschaften von Gebäuden und horizontalen Flächen. Die Entwicklung von Wärmeinseln durch die starke Aufwärmung tagsüber und die eingeschränkte […]


 

RESOURCES – Institut für Wasser, Energie und Nachhaltigkeit der JOANNEUM RESEARCH hat im Zuge der FFG-Ausschreibung „Stadt der Zukunft“ den Zuschlag für das Projekt KELVIN erhalten. Dabei geht es um die Kühlung städtischer Wärmeinseln durch Verbesserung der Abstrahleigenschaften von Gebäuden und horizontalen Flächen.


Die Entwicklung von Wärmeinseln durch die starke Aufwärmung tagsüber und die eingeschränkte Abkühlung nachts ist ein typisches Merkmal eines Stadtklimas. Dies wird durch verschiedene Effekte hervorgerufen, wie beispielsweise das hohe Strahlungsabsorptionspotenzial und damit einhergehend die Aufheizung verbauter Flächen und Gebäude. Ziel dieses Sondierungsprojekts ist es, am Beispiel der Stadt Wien mittels „low-cost“ Maßnahmen das Potenzial einer möglichen Abschwächung des Auftretens städtischer Wärmeinseln durch die Veränderung der Oberflächenalbedo (=Rückstrahlung) unterschiedlicher Stadtstrukturen wie Boden, Dachflächen, Dachbegrünung etc. zu untersuchen.


Darüber hinaus soll auch das damit einhergehende Energieeinsparungspotenzial durch weniger Kühlung bzw. Emissionsreduktion abgeschätzt werden. Die Projektergebnisse sollen als Basis für die strategische Planung und zukünftige Anwendung der physikalischen und technischen Maßnahmen in nachhaltigen Bauprojekten dienen. Mit der Verbesserung des städtischen Klimas kann auch der Lebens- und Wohnkomfort innerhalb einer Stadt gesteigert werden.


Koordinator und Projektleitung : DI Dr.Hannes Schwaiger





Abbildung: Unterschiede der Anzahl von Sommertagen in Wien unter Verwendung unterschiedlicher Dachflächenalbedowerte (links: albd=0.5, rechts: albd=0.7) in Vergleich zur Referenzsimulation (albd=0.2).





Abbildung: Darstellung einer Verbesserung der Rückstrahleffekte z.B. von Gebäudedächern als Maßnahme zur Reduktion der Entstehung städtischer Wärmeinseln (Urban Heat Islands – UHIs). Es zeigt die Oberfläche eines dunkleren Gebäudedaches (links), das sich im Vergleich zum helleren (rechts) um 36°C stärker erhitzt und einen dementsprechend höheren Wärmefluss an die städtische Umgebung wieder abgibt.





Abbildung: Infrarotbild einer verbauten Fläche: die kurzwellige Sonneneinstrahlung wird von helleren Flächen stärker reflektiert als von dunklen. Dabei spielen die Reflexionseigenschaft aller in städtischen Gebieten vorkommenden horizontalen und vertikalen Fläche eine entscheidende Rolle (Gebäude, Parkflächen, Straßen etc.).




Kontakt:


DI Dr. Hannes Peter SCHWAIGER, Dipl.-Umwelttechniker
JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbH
RESOURCES – Institut für Wasser, Energie und Nachhaltigkeit
Elisabethstrasse 18
8010 Graz, Austria
Tel.: +43 316 876 1316
Mob.: +43 664 602 876 1316
Mail: hannes.schwaiger@joanneum.at



 

Weitere News zu diesem Thema

Nutzen Sie die Kraft der Daten

Der nächste Innovationsstreich: Der Green Tech Cluster hat gemeinsam mit dem Know-Center mit den „Data Service Cards“ ein neues Tool für datengetriebene Services entwickelt. mehr →


Jetzt bei greenstart einreichen!

Booster für grüne Geschäftsideen in den Bereichen Energieeffizienz, Erneuerbare Energien, Mobilität und Landwirtschaft. mehr →


100 Millionen für Radverkehr

Gemeinsam investieren Land Steiermark und Stadt Graz bis zum Jahr 2030 rund 100 Millionen Euro in ein breites Maßnahmenpaket für den Radverkehr. mehr →