Förderung „Solare Großanlagen 2018“

12. Oktober 2018

 

Möglich ist die Förderung für eine Dimension von 100 m² bis 10.000 m² Kollektorfläche. Erstmals werden auch angekoppelte Wärmepumpentechnologien gefördert. Die wesentlichen Änderungen und Einreichkategorien sind in diesem Artikel zu finden. Die Anlagen werden von einem Expertengremium bewertet und einzelne Anlagen werden zur Teilnahme an der Begleitforschung ausgewählt.


 

Die wesentlichen Änderungen sind nachfolgend zusammengefasst:

  • Bei Solarthermie und Wärmepumpenkombinationen wird auch die Komponente Wärmepumpe mit dem gleichen Fördersatz gefördert
  • Planungsleistungen sind bis zu 15 % der gesamten Investitionskosten als Planungshonorar förderbar (statt bisher 10 %)
  • KMUs erhalten bei Einsatz innovativer Speicherlösungen einen zusätzlichen Förderzuschlag von 5% (bis 2000m² Kollektorfläche)
  • Erstmals sind Einreichungen über die Jahreswende, konkret bis 28. Februar 2019, 17 Uhr möglich (Online-Einreichung)

 

Für die gegenständliche Ausschreibung stehen folgende Einreichkategorien zur Verfügung:

  1. Solare Prozesswärme in Produktionsbetrieben
  2. Solare Einspeisung in netzgebundene Wärmeversorgungen
  3. Hohe solare Deckungsgrade in Gewerbe- und Dienstleistungsbetrieben
  4. Solarthermie in Kombination mit Wärmepumpe
  5. Neue Technologien und innovative Ansätze (hier können Kollektorflächen zwischen 50m² und 500m² eingereicht werden)

 

Der Fördersatz liegt bei Anlagengrößen bis 2.000 m² bei 40% der umweltrelevanten Mehrinvestitionskosten zuzüglich 5% KMU-Zuschlag. Für Anlagengrößen ab 2.001 m² bis 5.000 m² liegt der anteilige Fördersatz bei 30%. Für größere Anlagen werden ab 5.001 m² anteilig 20% der umweltrelevanten Mehrkosten als Fördersatz berechnet.

Förderart: Nicht-rückzahlbarer Investitionszuschuss
Einreichfrist: 28. Februar 2018, 17 Uhr (Online-Einreichung)
Operative Abwicklung: KPC – Kommunalkredit Public Consulting GmbH (umwelt@kommunalkredit.at, Tel. 01/316 31-723)

 

Vor der Einreichung eines Projektes ist ein Beratungsgespräch mit Experten der Begleitforschung verpflichtend. Für die Anmeldung zum Beratungsgespräch kontaktieren Sie die Infohotline unter 03112/58860.

Die Begleitforschung sammelt Daten während zumindest einem Jahr des Anlagenbetriebs, wertet diese aus und zieht daraus Erkentnisse bezüglich des Optimierungspotentials von großen Solaranlagen.

Weitere Informationen zum Förderprogramm finden Sie hier.

 

Weitere News zu diesem Thema

Cluster-Empfang: Klimaschutz ist die neue Mondlandung

Der Green Tech Cluster-Empfang am 8. Juli im aiola im Schloss stand ganz im Zeichen von grünen Pionierleistungen. mehr →


Neue Technologie für Biomasse

Das K1 Kompetenzzentrum BIOENERGY 2020+ forscht an der Reduktion von Treibhausgasen bei der Biomassenutzung. mehr →


Grüner Strom für Tansania

Das österreichische Unternehmen RP Global hat mit seinem Joint Venture JUMEME insgesamt 11 Photovoltaikanlagen und über 180 km an Nieder- und Mittelspannungsnetze in Tansania in Betrieb genommen. Damit können 20 Dörfer mit einer Gesamtbevölkerung von mehr als 80.000 Einwohnern erstmals mit Strom versorgt werden. Durch die Verfügbarkeit von sauberem Strom für Wohnhäuser, Schulen, Krankenhäuser und Unternehmen sollen vor allem lokale wirtschaftliche Aktivitäten gefördert werden. mehr →