Nachlese – ECO Business Club

9. Mai 2012

 

 

ENERGIEWENDE?

Recht differenzierte Betrachtungen zum Thema Energie(W)ende standen im Fokus des ECO Business Clubs am 8. Mai 2012.

Professor Karl Rose, Mitglied des World Energy Council, zeichnete ein eindrucksvolles Bild unterschiedlicher globaler Wahrnehmungen dazu. So ist zum Beispiel die mediale Wahrnehmung des Themas in Mitteleuropa ungleich höher als im Rest der Welt. Die Amerikaner setzen verstärkt auf Gas, das ein Fünftel des Gaspreises in Europa kostet. Sein Appel, was den CO2 Ausstoß betrifft, richtet sich vor allem in Richtung des weltweiten Luft- und Schiffahrtsverkehrs, dem viel zu wenig Aufmerksamkeit gewidmet wird. Benzin sei – aus klimarelevanter Sicht – allgemein viel zu billig, Öl als dessen Hauptbestandteil eigentlich zu schade und ein gesellschaftliches Umdenken – Stichwort „Energieethik“ – bis hin zu einem Wandel im Wohn- und Siedlungsbau werde stattfinden müssen. Um Österreichs Energieressourcen steht es gut, wenn man den Reichtum an Wasser- und Waldreichtum bedenkt. Ein Umdenken hin zu einer vernetzten, systemübergreifenden Intelligenz zur Entwicklung technologischer Innovationen im Bereich Strom- und Wärmeenergie wird unumgänglich, vor allem vor dem Hintergrund, dass seiner Einschätzung nach Energie in den nächsten Jahrzehnten in Europa um bis zu 30% teurer werden wird.

Diese und viele weitere Aspekte des Themas wurden in der Diskussion aufgegriffen.

Bild- und Text-Quelle: ECO WORLD STYRIA / 08.05.2012

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Zurück zur Übersicht