Europas größte Solarmodulproduktion

27. September 2019

 

(c) Energetica Photovoltaic Industries

Energetica Photovoltaic Industries hat in Kärnten nicht nur die größte Produktionsanlage von Solarmodulen in Europa, sondern auch einer der modernsten Anlagen weltweit in Betrieb genommen. Auf 63.000 Quadratmeter stellen rund 100 Mitarbeiter Solarmodule mit der Leistung von einem Gigawatt pro Jahr her. Im Vollausbau wird die Produktion der „Zero Emission Factory“ über ein Photovoltaik-Kraftwerk mit Batteriespeicher und einem Biomassekraftwerk mit Energie versorgt.


 

Europas größter Photovoltaik-Modulhersteller nimmt die Produktion auf

 

  • Energetica Photovoltaic Industries aus Österreich ist der größte Hersteller von Qualitäts- und Hochleistungs-Photovoltaikmodulen in Europa.
  • Im neuen Werk in Liebenfels (Kärnten) wird über vollautomatische Fertigungslinien ein Gigawatt Solarmodul-Leistung pro Jahr erzeugt.
  • Mit 17. September ist die Produktion auf Industrie-4.0-Niveau angelaufen.

 

„Unser Ziel ist es, in Österreich leistungsstarke, intelligente und optisch ansprechende Highend-Photovoltaikmodule zu produzieren. Energieautark, umweltfreundlich, nachhaltig und zu Verkaufspreisen, mit denen wir im globalen Wettbewerb auch gegen asiatische Hersteller bestehen können“, fasst Rene Battistutti, Gründer und CEO von Energetica Photovoltaic Industries, die ehrgeizigen Unternehmenspläne zusammen. Energeticas neueröffneter Gigawatt-Fabrik im Kärntner Liebenfels wird dabei eine entscheidende Rolle zukommen.

 

Ein Gigawatt Solarmodulleistung pro Jahr
Seit 17. September laufen Hochleistungs-Solarmodule der neuen Generation über die Förderbänder der vollautomatischen Produktionsanlage auf Industrie-4.0-Niveau. Eine Jahreserzeugung von über einem Gigawatt Solarmodulleistung (entspricht rund fünf Mio. m² Modulfläche) ist möglich. Damit ist das Werk in Liebenfels nicht nur die derzeit kapazitätsmäßig größte Produktionsanlage von Solarmodulen in Europa sondern auch eine der modernsten Anlagen weltweit. Am 63.000 m2 umfassenden Industriestandort stellen rund 100 Mitarbeiter Standard-Photovoltaikmodule und Solarprodukte für Fassade, Dach, Wand, Balkon und Garten großindustriell und kostengünstig her.

 

Weltweit gefragtes Spezialwissen aus Kärnten
Aber auch Handwerk ist nach wie vor sehr gefragt. Global hoch im Kurs ist das Know-how von Energetica in der Fertigung von Spezialmodulen. So wurden in den letzten Jahren einige prestigeträchtige Projekte, wie die charakteristische PV-Fassade des KAPSARC (King Abdullah Petroleum Studies and Research Center) in Riyadh (Saudi Arabien), umgesetzt. Auch die „Blütenblätter“ des All-in-one-Solarsystems Smartflower stammen aus dem Hause Energetica. Daher wird die Sondermodulfertigung auch erweitert sowie das entsprechende Know-how im Haus gebündelt und ausgebaut.

 

Nachhaltige, umweltschonende und energieautarke Produktion
Die neue Gigawatt-Fabrik von Energetica wird im Vollausbau eine zukunftsweisende „Zero Emission Factory“ sein. Die Modul-Produktion wird dann mit selbst erzeugtem Strom versorgt: mittels Photovoltaik-Kraftwerk mit einer Leistung von 2,7 MWp (entspricht dem Elektrizitätsbedarf von rund 900 Haushalten) samt entsprechend dimensioniertem Batteriespeicher. Zusätzlich werden die eigene Prozess-Abwärme sowie das nahegelegene Biomasse-Heizwerk genutzt und so die gesamte am Produktionsstandort benötigte Energie erzeugt.“

 

Eigenes Forschungs- und Entwicklungszentrum
An die Fertigungsanlage angeschlossenen ist ein Forschungs- und Entwicklungszentrum. „Damit unterstreicht Energetica die Technologieführerschaft im Bereich Hochleistungs-Photovoltaikmodule“, so Rene Battistutti. Hier sollen nicht nur Solartechnologien und solare Anwenderprodukte erdacht und weiterentwickelt werden, etwa um Lizenzen für neue Produkttechnologien vergeben zu können: „Mit unserem F&E-Zentrum können wir externe Partner – bspw. Unternehmen, die aus anderen Industriebereichen stammen und Solartechnologie in Ihre Produkte integrieren möchten – mit unserem Know-how unterstützen. Unser Ziel ist es, Ideen von ersten Prototypen bis zur Serienproduktion zu begleiten“

 

Robustes Hightech für den PV-Weltmarkt
Energetica setzt bei allen Produktlinien ausschließlich auf hochqualitative und langlebige Materialien. „Damit garantieren wir die robuste, verlässliche Qualität unserer Produkte. Technologisch zählt Energetica etwa durch den Einsatz von Halb-Solarzellen, 12-Busbar-Technologie und Antireflexglas zur internationalen Avantgarde der Branche.“ Eigenpatente wie die Energetica Integrated Shadow Protection (e.ISP) sollen entscheidungs- und kaufrelevante Differenzierungskriterien im Wettbewerb bieten. „Beim e.ISP handelt es sich um ein elektronisches Verschattungsmanagement, das im Vergleich zu konventionellen Modulen eine höhere Leistungsausbeute bei Sonne und Verschattung bringt“, so Rene Battistutti. „Weiters reduziert dieses integrierte Steuerungselement die Gefahr von Modulschäden durch Überhitzung markant. Das gewährleistet wiederum eine längere Lebensdauer unserer Module, was sich in den Energetica-Garantien widerspiegelt.“

(c) Energetica Photovoltaic Industries

(c) Energetica Photovoltaic Industries

(c) Energetica Photovoltaic Industries

(c) Energetica Photovoltaic Industries

(c) Energetica Photovoltaic Industries

(c) Energetica Photovoltaic Industries

(c) Energetica Photovoltaic Industries

 
 

Kontakt

Dieter Adametz
Energetica Photovoltaik Industries
+ 43 650 751 21 21
d.adametz@energetica-pv.com
http://www.energetica-pv.com/

 
Zurück zur Übersicht
 
 

Weitere News zu diesem Thema

Nachlese: Green Tech Innovators Club

Rund 110 Expertinnen und Experten aus allen Branchen folgten am 8. Oktober der Einladung der IV Steiermark, der TU Graz und des Green Tech Clusters zum Green Tech Innovators Club. mehr →


Nachlese: Cluster-Treffen KWB

Um dieser Frage nachzugehen, fanden sich rund 30 Gäste bei KWB in St. Margarethen/Raab ein. mehr →


James Dyson Award für die Entwickler von SolMate

Mit Solarpanelen am eigenen Balkon nachhaltigen Strom erzeugen, einfach über die Steckdose einspeisen und selbst verbrauchen. mehr →