Es regnet Awards in der steirischen Umwelttechnik

11. November 2020

 

In den letzten Wochen wurden mehrere Clusterpartner-Unternehmen aus dem Green Tech Valley mit Awards für Ihre Arbeit ausgezeichnet. REDWAVE und Lixtec erhielten sowohl den ENERGY GLOBE STYRIA und als auch den ENERGY GLOBE AUSTRIA AWARD, k3Lab wurde zum Best Tech Start-up 2020 gekürt.


 

In den letzten Wochen wurden mehrere Clusterpartner-Unternehmen aus dem Green Tech Valley mit Awards für Ihre Arbeit ausgezeichnet.

Redwave aus Gleisdorf überzeugte die Jury des Energy Globe Awards in beiden – der steirischen und darauf aufbauend auch der bundesweiten – Preisvergabe. In der Sonderkategorie Sustainable Plastics gewann das Redwave-Projekt „REDWAVE mate“, eine intelligente Industrie 4.0-Softwarelösung, welche den gesamten Sortierprozess in einer Recyclinganlage überwacht, steuert und optimiert. Besuchen Sie HIER die Website des ENERGY GLOBE STYRIA AWARD 2020 und ENERGY GLOBA AUSTRIA AWARD 2020-Gewinners Redwave.

 

Ebenfalls einen ENERGY GLOBE AUSTRIA AWARD 2020 hat die Firma lixtec in der Kategrie Feuer erhalten. „lix.detect“ nennt sich der radarbasierte Bewegungssensor, der eine Straßenleuchte in eine intelligente, bedarfsorientierte Leuchte verwandelt. Der Sensor erkennt die Bewegung von Verkehrsteilnehmern und hilft so dabei Energie zu sparen, den CO2 Ausstoß deutlich zu verringern und die Lichtverschmutzung wesentlich zu reduzieren. Die Hardware und Software der Sensorik wurde vollständig am Firmensitz in Graz entwickelt und ist somit „Made in Styria“.

 

Urban Roof-Top-Farming

Foto: Manuela Schwarzl

Den ENERGY GLOBE STYRIA AWARD in der Kategorie Forschung erhielt das ProjektSMART ROOFTOP FARMING – das erste Dachgarten-Biosphärenprojekt Österreichs, das auf die Produktion von Nahrungsmitteln in unmittelbarer Nähe zu den Konsumenten im urbanen Raum abzielt. Unter der Leitung des JOANNEUM RESEARCH LIFE gemeinsam mit Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft und dem Bildungsbereich entstand am Science Tower in Graz ein Best Practice Beispiel für die nachhaltige Nutzung von Dachflächen. 

 

 

Weitere nominierte Projekte des ENERGY GLOBE STYRIA AWARDS aus dem Green Tech Cluster waren:

  • RecoPhos to InduRed vom Einreicher Montanuniversität Leoben, Lehrstuhl für Thermoprozesstechnik
  • Eco-friendly and resource efficient products for everybody and every day vom Einreicher Bublon GmbH
  • HiFlexPowerGen – Highly Flexible Power Generation for an Emission Free Future vom Einreicher LEC GmbH
  • Optimierung der Luftbilanz bei der Magna Presstec vom Einreicher Magna Presstec GmbH
  • GRAZ repariert vom Einreicher Umweltamt der Stadt Graz in Koopartion mit der ARGE Abfallvermeidung, Ressourcenschonung und nachhaltige Entwicklung GmbH

 

Das Grazer Start-up K3lab wurde vom IDC Spanien als „Best Tech Startup 2020“ ausgezeichnet. Das preisgekrönte Projekt „Re-cub“ ist eine All-in-one-Verwertungsstation für Verpackungsabfälle, die es Gemeinden ermöglicht, ihre Verwertungsquoten schnell und kostengünstig zu steigern.

Eine Übersicht über alle Green Tech Cluster-Partnerunternehmen – darunter auch die Gewinner der diesjährigen Umweltpreise – finden Sie HIER.

 
 

Kontakt

Silke Traunfellner
Green Tech Cluster
+43 316 407744
traunfellner@greentech.at

 
Zurück zur Übersicht
 
 

Weitere News zu diesem Thema

Nachlese Webinar „Digitale Show statt Messeneuheit“

Wie kann ich mein Produkt am besten virtuell präsentieren? Wie gelingt der virtuelle Messeauftritt? Und wie kann ich diese digitale Transformation als Chance für nachhaltige Veränderung im Kundenkontakt nutzen? Diese und viele weitere Fragen wurden von den SpeakerInnen im Webinar beantwortet! mehr →


Wirtschaftsressort startet Fördercall für innovative Start-ups

Start!Klar plus hilft beim Durchstarten! Start-ups vor dem ersten Investment: Professionell planen mit Maß und Geld mehr →


Nachlese: ANDRITZ ART-Center Eröffnung

Erste exklusive Einblicke ins neue ANDRITZ Recycling Technology Center – kurz ART-Center – konnte man bei der Online-Eröffnung am 12. November erhalten. Durch die im Green Tech Cluster entstandene Kooperation siedelt auch die Montanuniversität Leoben ihr Digital Waste Research Lab an diesem Forschungshotspot an. mehr →