post

Erinnerung: Die Ausschreibung „Demoprojekte Solarhaus 2015“ des Klima- und Energiefonds läuft noch bis 24. September 2015!

22. Juli 2015

 

 

An das erfolgreich im Vorjahr 2014 erstmalig durchgeführte Förderprogramm „Demoprojekte Solarhaus“ anschließend, läuft derzeit die Ausschreibung „Demoprojekte Solarhaus 2015“. Dabei wurde die Einreichung vereinfacht und die Förderung erhöht.

Der Nachweis des spezifischen Heizwärmebedarfs ist nun mit dem Energieausweis vorgeschrieben und die solare Deckung von mindestens 70% kann mit einem dynamischen Simulationstool nachgewiesen werden. Alternativ können Heizwärmebedarf und solare Deckung auch weiterhin mit dem Passivhaus Projektierungs-Paket (PHPP) berechnet werden, für Passivhäuser wird die Verwendung von PHPP ausdrücklich empfohlen. Neu ist auch die Anerkennung der gesamten umweltrelevanten Investitionskosten als Basis für die Berechnung der Förderung.

Mit wenigen Einreichunterlagen kann eine Investitionsförderung von bis zu
€ 17.000,- für den Neubau oder die Sanierung eines Ein- oder Zweifamilienhauses beantragt werden. Das Projekt ist bis Ende März 2017 umzusetzen. Den Zuschuss gibt es zusätzlich zu allfälligen Landes- und Gemeindeförderungen!!

Ziel des Förderprogrammes ist es, den CO2-Ausstoß bei Einfamilienhäusern deutlich zu reduzieren. Daher ist die Förderung auf Gebäude mit gutem Wärmedämmstandard zugeschnitten, deren solarthermische Anlagen zumindest 70% des Warmwasser- und Heizungswärmebedarfs abdecken. Die Nachheizung darf ausschließlich mit Wärmepumpen oder Biomasseanlagen geschehen, für diese gibt es aber zusätzlich einen Zuschuss. Die Förderquote ist in Abhängigkeit der Qualität der Gebäudehülle gestaffelt:



Wie in der Tabelle ersichtlich hat sich der Zuschuss für die Zusatzheizsysteme auf bis zu € 2.000,- erhöht!

Nähere Informationen erhalten Sie bei der „Initiative Sonnenhaus Österreich“ http://www.sonnenhaus.co.at/ und bei „AUSTRIA SOLAR“ http://www.solarwaerme.at/.

Förderart: Nicht-rückzahlbarer Investitionszuschuss
Förderhöhe: bis zu 50% der umweltrelevanten Investitionskosten bis max.
€ 12.000,- (Begleitforschungsprojekte bis zu € 17.000,-)
Einreichfrist: 24. September 2015, 12:00 Uhr (Online-Einreichung)
Abwicklung: KPC – Kommunalkredit Public Consulting GmbH, Tel: 01 316 31-723 oder umwelt@kommunalkredit.at 

Vor der Einreichung eines Projektes ist ein Beratungsgespräch mit Experten der Begleitforschung verpflichtend. Für die Anmeldung zum Beratungsgespräch kontaktieren Sie 03112 5886 12.

Weitere Informationen zum Förderprogramm finden Sie unter www.klimafonds.gv.at oder unter http://www.publicconsulting.at/ 
Klaus Mischensky, AUSTRIA SOLAR und
Peter Stockreiter, Initiative Sonnenhaus Österreich



 

Weitere News zu diesem Thema

Aufbruch in eine grüne Finanz-Zukunft

Das Austrian Green Investment Pioneers Programm von klimaaktiv in Kooperation mit dem Umweltbundesamt erleichtert Unternehmen, Banken und Investoren den Einstieg in grüne Projekte und unterstützt beim Auf- und Ausbau zukunftsweisender und nachhaltiger Geschäftsmodelle, die einen Beitrag zur Erreichung der österreichischen Klima- und Energieziele leisten. mehr →


Stromversorgung von Sensoren durch Vibrationen

Wie können drahtlose und unzugänglich verbaute Sensoren nachhaltig mit Energie versorgt werden? Dieser Frage widmet sich das EU-Projekt SYMPHONY. mehr →


shiftTanks – Initiative für nachhaltiges technisches Engagement

Die shiftTanks sind die erste Initiative, die fachübergreifend Studierende und engagierte Absolvent*innen technischer Studienrichtungen zusammenbringt um gemeinsam an Problemstellungen rund um Klima- und Umweltschutz zu arbeiten. mehr →