Energética XXI besucht Österreich

7. Juli 2010

 

Heute wissen wir bereits ein bisschen mehr über die Besonderheit der österreichischen Biomasseressourcen und der Nutzung von der in der Biomasse gespeicherten Energie Bescheid. Energética XXI bereiste vergangene Woche die Bundesländer Steiermark und Burgenland – veranstaltet wurde diese Reise von der österreichischen Außenhandelsstelle in Madrid um in ihrem Land die gegenwärtige Situation und die Entwicklung […]


 

Heute wissen wir bereits ein bisschen mehr über die Besonderheit der österreichischen Biomasseressourcen und der Nutzung von der in der Biomasse gespeicherten Energie Bescheid. Energética XXI bereiste vergangene Woche die Bundesländer Steiermark und Burgenland – veranstaltet wurde diese Reise von der österreichischen Außenhandelsstelle in Madrid um in ihrem Land die gegenwärtige Situation und die Entwicklung von erneuerbaren Energien zu präsentieren.

Während der Journalistenreise, organisiert von der Außenhandelsstelle, erfuhren die Experten große Zustimmung beim Publikum durch die Unterkunft in einem ökologischen Geschäftszentrum mit einer Energiebilanz von Null, dem Boutiquehotel Stadthalle Wien, ein Hotel, in dem die Energie selbsterhaltend durch Grundwasserheizungspumpen, eine Reihe von Generatoren von Photovoltaikenergie und einem ausgebauten System von Solarplatten gewonnen wird.

Die höchst informative Reise von insgesamt vier ganzen Tagen in den Südosten Österreichs begann mit einem meisterhaften Vortrag von DI Dr. Christian Rakos Biomasseguru,
und Geschäftsführer von Propellets Austria.

Unter den bedeutendsten Informationen, die er einbrachte, betonte er besonders das Produktionspotenzial, das in den nächsten Jahren eine Menge von bis zu 1,1 Millionen Tonnen erreichen könnte.

Und so begann das Abenteuer, das sich an verschiedenen Stationen aktueller Meilensteine der Energietechnik des Landes, wie dem europäischen Zentrum für erneuerbare Energien und dem Biomassekraftwerk in Güssing, beide in der Gemeinde Güssing im Burgenland ansässig, abspielte. Die Gemeinde Güssing kann sich was ihre Energieversorgung anbelangt komplett selbst versorgen.
Natürlich durfte auch der Besuch von verschiedenen Produktionszentren von Biomasseheizkessel wie zum Beispiel Guntamic Heiztechnik, aber auch des größten Biomasse Elektrizitätswerk in Europa, dem Kraftwerk Simmering nicht fehlen.
Während des Besuchs von Energy Oberösterreich, dem Eco Energy Cluster Upper Austria und dem Eco World Styria Cluster – alle zusammen führende Vertreter, Vereinigungen und Cluster des Energie und Umwelttechnologiesektors konnten die Journalisten in diesem Bereich ihren Horizont erweitern.
Nach der Besichtigung eines Passivhauses, dem Biohof Achleitner, hergestellt aus umweltfreundlichen Materialien, der Ziegelfabrik Wienerberger Ziegelindustrie und der Produktionsstätte von Solarpanels verabschiedete sich die WKO als Gastgeber im eigenen Land von den Teilnehmern mit einer Vorstellung der Herzensgüte des Landes.


Quelle: Energética XXI online / 21.05.2010

 

Weitere News zu diesem Thema

Heute StudentIn – morgen Green Tech CEO

15 Studierende nehmen mit ihren 9 Ideen am Green Tech Summer Graz 2020 teil und entwickeln ihre Idee zum Business. mehr →


Nachlese Webinar: Digitalisierung der Abfallwirtschaft

Die Digitalisierung wird als spannendes Entwicklungsfeld in der Wirtschaft gesehen, insbesondere in der Corona-Krise konnten digitale Anwendungen einen Aufschwung verzeichnen. mehr →


Nachlese: Cross Cluster Talk

Auf der Murinsel wurde am 24.6.2020 Clusterübergreifend folgender Frage nachgegangen: Wie haben sich die Perspektiven durch Corona verändert? mehr →