Rückgewinnung von über 90% der PU

22. Juni 2020

 

Das Projekt PUReSmart zielt darauf ab, den aktuellen Polyurethan (PU)-Lebenszyklus durch anwendbare Methoden zu ändern und zu verbessern, um die Komponente in ein nachhaltigeres Material zu verwandeln.


 

Lebenszyklus von Polyurethan verlängern

Die Linearwirtschaft ist ein Prozess, der über mehrere Jahrzehnte hinweg als gegeben hingenommen wurde. Sie besteht darin, natürliche Ressourcen in Produkte umzuwandeln, die anschließend zur Entsorgung gebracht werden, sobald sie nicht mehr nutzbar sind. Oder, könnten sie doch noch nützlich sein? Maßnahmen wie Recycling und Wiederverwendung der Produkte sowie die Reduktion des Konsums und somit Eindämmung der erzeugten Abfallmenge wären grundlegende Voraussetzungen der Kreislaufwirtschaft.

Viele Organisationen und Unternehmen der gesamten Europäischen Union setzen sich mit großem Engagement dafür ein, Lösungen für dieses Problem zu finden. Das Projekt PUReSmart zielt darauf ab, den aktuellen Polyurethan (PU)-Lebenszyklus durch anwendbare Methoden zu ändern und zu verbessern, um die Komponente in ein nachhaltigeres Material zu verwandeln. PU-Schäume sind anders als thermoplastische Materialien wie PET oder PE nicht schmelzbar. Daher sind PU-Schäume wie Matratzen und Polster äußerst schwierig zu recyceln. Aus diesem Grund werden solche Materialien kaum recycelt und PU-Schäume landen meist auf Deponien oder zur Energierückgewinnung in Verbrennungsanlagen. Das Projekt PUReSmart stellt sich der Herausforderung, Technologien, die auf einen effizienten chemischen Recyclingprozess ausgerichtet sind, zu entwickeln und zu implementieren.

Dies ist aufgrund eines Konsortiums – bestehend aus neun Mitgliedern von sechs europäischen Ländern – möglich, welches intelligente Technologien entwickelt, um PU-Materialien zu separieren und daraus neue PU-Produkte zu schaffen. Jede dieser fortschrittlichen Unternehmen leistet einen anderen Beitrag, REDWAVE ist für die Bereitstellung automatisierter Sortierlösungen, um PU-Schäume aus Abfallströmen zurückzugewinnen, verantwortlich. Auf diese Weise wird der Bedarf an Rohstoffen und Abfallbehandlung reduziert.

Vier Jahre lang erarbeiten die Partner eine Strategie der intelligenten Sortierung, mit dem Endziel 90 % des PU-Materials am Ende der Lebensdauer wiederzugewinnen. Die Investition von 6 Millionen Euro wird von der Europäischen Union im Rahmen des Forschungs- und Innovationsprogramm Horizont 2020 unterstützt.

Katharina Ander, Mitglied des REDWAVE R&D Teams erklärt, „Im Zuge des Projektes PUReSmart testen wir verschiedene Sensoren, um die beste Lösung zur Differenzierung der PU-Schäume zu finden. Dank des breiten chemischen Wissens des Konsortiums, steht uns eine solide Datenbank zur Verfügung. Am Ende des Projektes wird unsere Technologie in der Lage sein, die PU-Schäume am Ende ihrer Lebensdauer in verschiedene Fraktionen zu sortieren. Diese Fraktionen werden anschließend entweder chemischen oder mechanischen Recyclingprozessen zugeführt. Und natürlich streben wir hohe Ziele an: Trotz des großen Schaumvolumens wollen wir in der Lage sein, mit hohen Durchsatzmengen umgehen zu können, um das PU-Recycling wirtschaftlich zu gestalten.“

Bei genauerer Betrachtung des Themas erkennen wir, dass der lineare Verbrauch für unseren Planeten nicht nachhaltig ist. Es ist an der Zeit, gemeinsame Bestrebungen zugunsten unserer Umwelt nachzugehen und Maßnahmen zu unterstützen, die zur Verbesserung der Situation beitragen, um den Samen für eine nachhaltigere Zukunft zu säen!

Weitere Informationen: www.redwave.com und www.puresmart.eu

 

Weitere News zu diesem Thema

Zukunftssektor Grüne Technologien: Kärnten und Steiermark werden zum Green Tech Valley

Das Land Kärnten beteiligt sich durch den KWF Kärntner Wirtschaftsförderungs Fonds an den Aktivitäten des Green Tech Clusters und weitet somit das Green Tech Valley Richtung Süden aus. mehr →


Fast Forward Award – Staatspreis Innovation 2021

Die Auszeichnungen sind die unternehmerische Chance auf bundesweite Medienpräsenz und Networking. mehr →


Neue Recyclinganlage für Katalysatoren

In der Recyclinganlage der Treibacher Industrie AG werden verbrauchte Katalysatoren aus der Erdölindustrie aufbereitet und zu Wertstoffen verarbeitet. mehr →