Das Cribus Trio

15. Dezember 2014

 

Mit einer verarbeiteten Menge von 350.000 Kubikmetern Grünabfällen pro Jahr ist TMA Bark Ltd. der größte Komptech-Kunde in Großbritannien. Seit 15 Jahren arbeitet man schon intensiv zusammen und ist in dieser Zeit gemeinsam gewachsen. Im September 2014 investierte der Rinden-, Biomasse- und Komposthersteller nochmals in zwei neue Cribus 5000 Trommelsiebe.Nachdem TMA im Jahr 1998 begonnen […]


 

Mit einer verarbeiteten Menge von 350.000 Kubikmetern Grünabfällen pro Jahr ist TMA Bark Ltd. der größte Komptech-Kunde in Großbritannien. Seit 15 Jahren arbeitet man schon intensiv zusammen und ist in dieser Zeit gemeinsam gewachsen. Im September 2014 investierte der Rinden-, Biomasse- und Komposthersteller nochmals in zwei neue Cribus 5000 Trommelsiebe.

Nachdem TMA im Jahr 1998 begonnen hatte, Grünabfälle zu behandeln, ist der Umsatz bis zum Jahr 2013 mittlerweile auf knapp 8 Mio. Euro angestiegen. Die letzte Ergänzung der TMA-Maschinenflotte trifft auf der Anlage in Norfolk auf eine große Anzahl an Komptech-Maschinen: einen Zerkleinerer Crambo 5000, einen Umsetzer Topturn X60, zwei Mustang- Trommelsiebe, einen Windsichter Hurrikan S, ein stationäres Trommelsieb der Type 25/90 und eine weitere Cribus 5000.

Wachsende Partnerschaft
Graham Andrews, Geschäftsführer von TMA, spricht über dieAnfänge der Geschäftsbeziehung zu Komptech: „Die Kommune kam 1998 auf uns zu, ob wir auch Grünabfälle behandeln könnten. Weil wir in diesem Geschäftsfeld ein großes Potenzial gesehen haben, sind mein Kollege und ich damals auf die Fachmesse „Recycling and Waste Management” in Birmingham gefahren, wo auch Komptech ausgestellt hat. Die grünen Maschinen haben uns sofort beeindruckt und wir kauften am selben Tag ein Trommelsieb und einen Windsichter. Die Partnerschaft ist gewachsen, mittlerweile haben wir beinahe jede Maschinentype von Komptech.”

Cribus – die Lösung
Graham Andrews über den positiven Einfluss der Cribus auf die Arbeit bei TMA: „Das erste Trommelsieb Cribus 5000 kam letztes Jahr als Mietmaschine. Dieser Schritt wurde notwendig, weil wir einen Auftrag an Land gezogen hatten, den wir mit dem bestehenden Maschinenpark nicht abarbeiten konnten. Die Ankunft der Maschine hatte unmittelbar einen positiven Einfluss auf unsere Prozesse, also behielten wir die Maschine. In diesem Sommer haben wir dann zwei weiteregekauft, was uns eine noch größere Flexibilität gibt, um die Wünsche unserer Kunden noch besser erfüllen zu können.”

Grün und effizient
Die Produktivität der extrem spritsparenden Cribus 5000 beeindruckt Andrews: „Der Durchsatz der Cribus ist höher als bei jeder anderen mobilen Trommelsiebmaschine, die ich je gesehen habe. Wir verbessern unsere Prozesse und erzielen Ergebnisse, die wir früher nie erreicht hätten. Der elektrische Generator hat darüber hinaus zu einer dramatischen Einsparung bei den Treibstoffkosten geführt, was natürlich unsere täglichen Betriebskosten massiv reduziert.“ So hat die Maschine einen um fast 30 Prozent höheren Durchsatz als die alte Magnum Trommelsiebmaschine, die bei TMA auf dem Platz steht, braucht aber nur etwa ein Drittel des Treibstoffs. Insgesamt beträgt damit der spezifische Verbrauch der Cribus 5000 nur etwa 25 Prozent der Magnum. Graham Andrews spart sich alleine damit im Jahr etwa 20.000 Euro an Treibstoffkosten.

Graham Andrews blickt auch noch in die Zukunft: „Wir sind wirklich glücklich mit unseren Komptech-Maschinen und freuen uns, unsere Partnerschaft in Zukunft noch weiter auszubauen.”

Quelle: www.komptech.at

 

Weitere News zu diesem Thema

Jetzt bei greenstart einreichen!

Booster für grüne Geschäftsideen in den Bereichen Energieeffizienz, Erneuerbare Energien, Mobilität und Landwirtschaft. mehr →


100 Millionen für Radverkehr

Gemeinsam investieren Land Steiermark und Stadt Graz bis zum Jahr 2030 rund 100 Millionen Euro in ein breites Maßnahmenpaket für den Radverkehr. mehr →


Nachlese: Green Tech Innovators Club

Rund 110 Expertinnen und Experten aus allen Branchen folgten am 8. Oktober der Einladung der IV Steiermark, der TU Graz und des Green Tech Clusters zum Green Tech Innovators Club. mehr →