Crowdfunding: Balkon-Kraftwerk nimmt 160.000 Euro-Hürde

7. November 2018

 

Schon in den ersten Tagen der Crowdfunding-Kampagne hat das steirische Start-up EET die Hürde von 160.000 Euro genommen: Auf der Online-Plattform kickstarter.com sind über 70 Vorbestellungen für „SolMate“, ein Solarkraftwerk für den eigenen Balkon, eingetroffen. Das weltweit erste Solarkleinkraftwerk deckt rund 25 Prozent des Strombedarfs eines gewöhnlichen Haushalts ab. Damit lassen sich bis zu 10.000 Kilogramm CO2 einsparen. Innovationskern des Produkts ist die von EET entwickelte Speichereinheit, die intelligent misst wie viel Strom im Haus gerade benötigt wird und den Strom direkt verwendet oder für später speichert. SolMate kann noch per kickstarter unterstützt werden.


 

Balkon-Kraftwerk im Höhenflug

 

Exakt 300 Minuten nach Start der Kampagne fiel die erste Hürde: Das selbstgesteckte Ziel von einem Vorbestellungswert von 50.000 Euro für das nachhaltige Kleinkraftwerk „SolMate“ wurde erreicht. Inzwischen wurden bereits 160.000 Euro von 117 Unterstützern eingenommen. „Der große Andrang ist eine Bestätigung für den hohen Innovationsgrad unseres Produkt und zeigt das immense persönliche Interesse der Menschen, etwas zum Schutz des Klimas und der persönlichen Energiewende beizutragen“, betont EET-Gründer Christoph Grimmer. Mit der Entwicklung haben er und die Co-Gründer Stephan Weinberger und Florian Gebetsroither das weltweit erste Solarkleinkraftwerk für den Balkon entwickelt, das erneuerbaren Strom für den eigenen Haushalt erzeugt. Rund 25 Prozent des Strombedarfs eines gewöhnlichen Haushalts können damit abgedeckt werden. Darüber hinaus senkt „SolMate“ auch den CO2-Verbrauch um bis zu 10.000 Kilogramm.

 

Pufferspeicher als Innovationskern
Innovationskern des Produkts ist die von EET entwickelte Speichereinheit: Diese dient als Pufferspeicher für die durch Solarpaneele eingefangene Sonnenenergie. Über die Steckdose misst „SolMate“, ob und wie viel Strom im Haus benötigt wird – im Bedarfsfall kann der Strom vom Pufferspeicher eingespeist werden. Ist der Verbrauch hingegen niedrig, bleibt der Sonnenstrom im Kleinkraftwerk gespeichert und wird erst später freigegeben. Im Gegensatz zu vielen klassischen Photovoltaikanlagen ermöglicht „SolMate“ einen gezielten Verbrauch des selbst erzeugten Stroms – und ist wesentlich einfacher in der Installation: „Innerhalb von 30 Minuten kann das System angebracht und gestartet werden“, hebt der Geschäftsführer hervor. Kostenpunkt für die steirische Erfindung: ab 2.100 Euro auf kickstarter.com.

 

Stückzahl-Limit eingezogen
Mit den schon jetzt bei weitem übertroffenen Zielen der Crowdfunding-Kampagne ist die Serienproduktion von „SolMate“ sichergestellt: Schon in sechs Monaten sollen die ersten Kleinkraftwerke ausgeliefert werden. Weitere Bestellungen seien bis zum Ablauf der Kampagne in vier Wochen möglich, sagt Grimmer, allerdings: „Der Vorverkauf der ersten Serie ist auf 200 Stück limitiert. Das sichert attraktive Konditionen. Dementsprechend können wir darüber hinaus keine Vorbestellungen mehr aufnehmen.“

 

Weitere News zu diesem Thema

Cluster-Empfang: Klimaschutz ist die neue Mondlandung

Der Green Tech Cluster-Empfang am 8. Juli im aiola im Schloss stand ganz im Zeichen von grünen Pionierleistungen. mehr →


Neue Technologie für Biomasse

Das K1 Kompetenzzentrum BIOENERGY 2020+ forscht an der Reduktion von Treibhausgasen bei der Biomassenutzung. mehr →


Grüner Strom für Tansania

Das österreichische Unternehmen RP Global hat mit seinem Joint Venture JUMEME insgesamt 11 Photovoltaikanlagen und über 180 km an Nieder- und Mittelspannungsnetze in Tansania in Betrieb genommen. Damit können 20 Dörfer mit einer Gesamtbevölkerung von mehr als 80.000 Einwohnern erstmals mit Strom versorgt werden. Durch die Verfügbarkeit von sauberem Strom für Wohnhäuser, Schulen, Krankenhäuser und Unternehmen sollen vor allem lokale wirtschaftliche Aktivitäten gefördert werden. mehr →