ClimateLaunchpad

27. Februar 2015

 

1000 neue Ideen stoppen den Klimawandel


 

Der Climate-KIC´s ClimateLaunchpad 2015 (früher CleanLaunchpad) ist nun für innovative Köpfe geöffnet. Studierende, Start-ups, Entrepreneurs, Forscher/-innen und Mitarbeiter/-innen, die davon träumen ein eigenes Unternehmen zu starten, sind eingeladen, ihre grünen Ideen zu präsentieren. Die eingereichten Projekte werden hinsichtlich ihrer Wirkung auf den Klimawandel sowie auf ihr Wachstumspotenzial und ihre Begeisterungsfähigkeit hin beurteilt. Die besten Ideen werden zum Climate-KIC Accelerator eingeladen und bei ihrer Realisierung von Experten unterstützt. Der Wettbewerb ist nun für Unternehmen in 23 Ländern geöffnet.

Frans Nauta, Deputy Director Entrepreneurship Climate-KIC sagt: „Wir sehen große Chancen für innovative Unternehmen, den Klimawandel zu stoppen. Dieser Wettbewerb ist eine tolle Möglichkeit, innovative Kräfte zu bündeln und Kontakte zwischen den einzelnen Institutionen wie Universitäten, Unternehmen und Investoren herzustellen. Gemeinsam können wir die Zukunft gestalten.“

Der Wettbewerb
Ein zweitätiges „boot camp“ und eine Reihe von Workshops bereiten die Teilnehmer gezielt auf das Länderfinale vor, in welchem diese ihre Ideen in Form eines „business-pitch“ einer Fachjury vorstellen werden.

Die drei Finalisten jedes Landes sind dann zum europäischen Finale in den Niederlanden eingeladen. Im Halbfinale werden daraus acht Finalisten ausgewählt, die dann zum Climate-KIC Accelerator kommen. Dort liegt der Fokus auf der Weiterentwicklung und Finanzierung der Cleantech Start-ups.

Der Gewinner des europäischen Finales erhält € 10.000, der Zweitplatzierte € 5.000 und der dritte Platz € 2.500.

Bewerbungsfristen
Der Wettbewerb ist für Teilnehmer aus Österreich, Belgien, Zypern, Dänemark, Estland, Finnland, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Island, Irland, Italien, Lettland, Litauen, die Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Rumänien, Slowenien, Spanien , Schweden und dem Vereinigten Königreich gedacht. Bewerbungsfristen finden Sie auf der ClimateLaunchpad Website.

Pim Janssen, der Zweitplatzierte 2014 und Mitbegründer von Desolenator ist begeistert: “ Mit deinem Start-up zu gewinnen ist eine Sache, aber den ClimateLaunchpad zu gewinnen ist etwas ganz anderes. Es ist die große Chance, dein Start-up-Unternehmen erfolgreich umzusetzen und von der Unterstützung der Experten zu profitieren.“

Die Presseaussendung finden Sie hier.
Teinahme zum ClimateLaunchpad finden Sie hier. 

 

Weitere News zu diesem Thema

Cluster-Empfang: Klimaschutz ist die neue Mondlandung

Der Green Tech Cluster-Empfang am 8. Juli im aiola im Schloss stand ganz im Zeichen von grünen Pionierleistungen. mehr →


Nachlese: Labor für Innovation

Am 18. Juni 2019 fanden sich rund 50 Gäste im Labor für Innovation an der TU Graz ein, um einen Nachmittag im Zeichen des „Selbermachens“ und Entwickelns von innovativen Ideen zu verbringen. mehr →


Österreichischer Verwaltungspreis 2019

Die Stadt Graz und der Green Tech Cluster freuen sich über den Anerkennungspreis des Österreichischen Verwaltungs- preises 2019 für den Green Tech Hub. mehr →